13. Aalener Kinderbuchwochen 2016: „Geschichten erleben!“

Das Programm ist erschienen

Alle zwei Jahre ist es soweit: Die Aalener Kinderbuchwochen öffnen ihre Tore! Die Stadtbibliothek präsentiert ein gut geschnürtes Paket voller bemerkenswerter Programmpunkte, dieses Mal mit der Einladung „Geschichten erleben!“ In den zweieinhalb Wochen gibt es bei 35 Veranstaltungen in erster Linie Autoren und Autorinnen, einen Illustrator zu erleben, Theateraufführungen zu besuchen, Märchen zu hören, Filme zu sehen, Ausstellungen zu besuchen sowie die Möglichkeit, selbst aktiv zu werden.

v.l.n.r. Margrit Baumann (Stadtbibliothek), Oberbürgermeister Thilo Rentschler und Leiter der Stadtbibliothek Michael Steffel. (© Stadt Aalen)

Oberbürgermeister Thilo Rentschler eröffnet die Kinderbuchwochen am Mittwoch, 24. Februar 2016 im Torhaus mit dem Figurentheaterstück „Wie Findus zu Pettersson kam“.  Eingeladen sind als Gäste die Spitzen der deutsch-sprachigen Kinderliteratur wie Maja Nielsen, Sabine Ludwig, Salah Naoura, Tobias Elsäßer. Der Autor Alexander Steffensmeier ist in erster Linie Illustrator und hat sich mit seinen lustigen Bilderbüchern über die Kuh Lieselotte inzwischen eine riesige Fangemeinde geschaffen. Die Bilderbücher feiern in diesem Jahr ihr 10-jähriges Jubliäum. Von ihm stammen die Bilder im Programmheft. Außerdem zeigt er in einer Ausstellung Originalbilder aus dem Bilderbuch „Lieselotte lauert“.

Neben zahlreichen Schulveranstaltungen gibt es nachmittags Angebote für die breite Öffentlichkeit. So kann man unter anderem den Illustrator Alexander Steffensmeier in einer Begegnung live erleben. Größere Kinder und Jugendliche können ihr Talent in einer Comic-Werkstatt ausprobieren.

Für das Figurentheater, eine Kooperation mit der Volks-hochschule Aalen, sowie für die Begegnung mit Alexander Steffensmeier beginnt am Montag, 1. Februar 2016 in der Stadtbibliothek Aalen der Vorverkauf. Die Programme liegen ab sofort in den Bibliotheken sowie an verschiedenen anderen öffentlichen Stellen im Stadtgebiet aus.

Downloads

© Stadt Aalen, 21.01.2016