2003 Rekordjahr in der Stadtbibliothek

Das Jahr 2003 war für die Stadtbibliothek Aalen trotz schwieriger gewordener Rahmenbedingungen ein absolutes Rekordjahr. Nicht nur, dass die Jahresgesamtausleihe – inzwischen das neunte Jahr in Folge – ein weiteres Mal stieg, auch eine ganze Reihe anderer sehr guter Ergebnisse in den Vorjahren konnte übertroffen werden.

Wurde 1997 erstmals die „Schallmauer“ von 500 000 Ausleihen durchbrochen, so wurden im vergangenen Jahr in der Stadtbibliothek und ihren Zweigstellen schon 686 090 Entleihungen gezählt, gegenüber 2002 eine Steigerung von 3,14 Prozent. Neben dem Ausleihrekord der Bibliothek mit seinen Zweigstellen wurden 2003 im Torhaus drei weitere Rekorde aufgestellt: Der Oktober war mit 51 590 Entleihungen ausleihstärkster Monat seit Bestehen der Bibliothek (bisher stand dieser Rekord bei
48 667 Entleihungen). Auch bei den Tages- und Wochenausleihen wurden neue Spitzenergebnisse erzielt: Mit 12 706 Entleihungen war die Woche vom 6. bis 12. Oktober die ausleihstärkste Woche. Mit 4 042 Entleihungen in sechs Öffnungsstunden, also mehr als 670 pro Stunde (!), war der 29. Dezember der ausleihstärkste Öffnungstag aller Zeiten.

$(text:b:2239 Neuanmeldungen)$

Nicht nur die Entleihungen, auch die Zahl der aktiven Benutzer, also derer, die zumindest eine Ausleihe im Laufe des Jahres getätigt haben, und die Zahl der Neuanmeldungen belegen die Attraktivität des Angebots der Stadtbibliothek: Insgesamt 13 483 Personen haben im vergangenen Jahr im Torhaus oder einer der drei Zweigstellen in Wasseralfingen, Unterkochen und Fachsenfeld Medien ausgeliehen. 2 239 Leser haben sich im vergangenen Jahr neu angemeldet. Fast 15 Prozent der Aalener Bevölkerung nutzten 2003 den Ausleihbestand der Stadtbibliothek.

Ein weiterer Beweis für die enorme Anziehungskraft der Stadtbibliothek – zugleich aber auch für eine in der Region ansonsten offensichtlich ungenügende öffentliche Literaturversorgung – ist auch der hohe Anteil auswärtiger Benutzer. 26 Prozent der aktiven Leser kamen 2003 von außerhalb und nahmen teilweise weite Wege für die Ausleihe in Kauf: bis von Stimpfach und Jagstzell im Norden, Nördlingen im Osten, Gerstetten und Giengen im Süden, Schwäbisch Gmünd und Lorch im Westen.

$(text:b:Medium im Schnitt 4,56 mal entliehen)$

Der Medienbestand stieg 2003 geringfügig auf nunmehr 150 433 Medieneinheiten. Jedes Medium wurde im Schnitt 4,56 mal entliehen, im Torhaus lag der durchschnittliche Umsatz je Medium bei einem Medienbestand von 102 783 Einheiten und 554 061 Ausleihen sogar bei 5,39. Trotz eines um 20 000 Euro auf 120 000 Euro gekürzten Etats für die Beschaffung von Büchern und anderen Medien sowie 14 000 Euro für Zeitschriften und Zeitungen konnte der Bestand hinreichend aktualisiert werden. Die Erneuerungsquote betrug 8,68 Prozent, das heißt 8,68 Prozent des Bestands waren am Stichtag 31. Dezember 2003 nicht älter als ein Jahr.

Weiter steigende Nachfrage war auch beim „Premiumprodukt“ Fernleihe, also bei der Besorgung vor Ort nicht vorhandener wissenschaftlicher Fachliteratur aus Landes-, Hochschul- und Spezialbibliotheken zu verzeichnen. Von 1 094 Bestellungen konnten
1 058 durch die Beschaffung von Büchern oder Kopien von Zeitschriftenaufsätzen aus anderen Bibliotheken positiv erledigt werden.

$(text:b:77 Bibliotheksführungen)$

Nach wie vor groß war 2003 die Nachfrage nach Bibliotheksführungen. Insgesamt besuchten 77 Schulklassen und Gruppen aus den Bereichen Erwachsenenbildung/ Fortbildung/ Umschulung – nicht nur aus Aalen, sondern aus einem Umkreis von 20 Kilometern und mehr – die Stadtbibliothek im Torhaus oder eine ihrer Zweigstellen.

$(text:b:154 Veranstaltungen)$

Soweit es die Veranstaltungen konzentrierte sich die Stadtbibliothek auf Aktivitäten im Kinderbereich und bei der Leseförderung. Die Veranstaltungsarbeit im Erwachsenenbereich wurde reduziert, was angesichts des sonstigen Angebotes in Aalen auch vertretbar ist. So fielen dem Rotstift die traditionellen „Literarischen Streifzüge“ im Herbst zum Opfer. Dennoch wurden bei 154 Veranstaltungen 4 231 Teilnehmer gezählt. Jede Veranstaltung wurde also im Schnitt von 27,47 Personen besucht.

$(text:b:Ausblick)$

Mit der Teilnahme an einem bundesweiten Bibliotheks-Ranking des Deutschen Bibliotheksverbandes und der Bertelsmannstiftung, dem Bibliotheksindex „BIX“ stellt sich die Stadtbibliothek 2004 auf der Basis ihrer Ergebnisse von 2003 erstmals einem bundesweiten Leistungsvergleich mit anderen Bibliotheken in Städten mit 50 000 bis 100 000 Einwohnern. Die Mitarbeiter erhoffen sich davon nicht nur eine Standortbestimmung im Vergleich zu anderen Bibliotheken, sondern auch Hinweise für eine weitere Angebots- und Serviceoptimierung vor Ort. Im Übrigen gehen die Erwartungen der Bibliotheksleitung davon aus, zumindest unter den ersten zehn von voraussichtlich etwa 40 teilnehmenden Bibliotheken zu landen.

$(text:b:Weiterer Aufwärtstrend deutet sich an)$

Die ersten Ergebnisse des Jahres 2004 deuten darauf hin, dass auch im Jahr 2004 ein weiterer Aufwärtstrend in der Bibliothek zu verzeichnen sein wird. Bereits im Januar war im Torhaus mit 50 425 Ausleihen ein neuer Rekord für den Monat Januar zu verzeichnen und auch der im Oktober 2003 im Torhaus verzeichnete Wochenausleihrekord ist bereits wieder Vergangenheit. Bereits in der dritten Februarwoche wurde er übertroffen und liegt nun bei 12 742.

Mit dieser Entwicklung ist die Stadtbibliothek ohne Zweifel eine der meist frequentierten Einrichtungen in der Aalener Innenstadt und trägt in hohem Maße auch zu ihrer Belebung bei. Bei der hohen Akzeptanz ihres Angebots bei der Bevölkerung und weiter steigenden Besucher- und Ausleihzahlen stößt man jedoch nunmehr an Grenzen des Machbaren. Angesichts der Entwicklung der Stadtbibliothek gilt der uneingeschränkte Dank den sehr engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtbibliothek. Ohne dieses großartige Engagement, das auch von der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat so gesehen und gewürdigt wird, wären solche Ergebnisse nicht denkbar. Leseförderung wird deshalb sowohl bei der Verwaltung als auch bei den politischen Gremien stets einen hohen Stellenwert behalten.
© Stadt Aalen, 05.03.2004