27 Auszubildende starten in der Stadtverwaltung Aalen

Im Rahmen einer Einführungsveranstaltung wurden am 1. September 2010, 27 Berufsanfänger bei der Stadt Aalen begrüßt. Bürgermeister Wolf-Dietrich Fehrenbacher und Kämmerer Siegfried Staiger hießen die Auszubildenden in der Stadtverwaltung willkommen.

Zuvor hatte der Personalratsvorsitzende Michael Stäbler die jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die besondere öffentliche Wirkung hingewiesen: „Sie alle sind nun Teil des hervorragenden Dienstleisters Stadtverwaltung. Neben Fleiß erwarten wir Freundlichkeit. Ein nettes Wort zu Kunden und Kolleginnen und Kollegen gehört dazu“.

Bürgermeister Fehrenbacher gratulierte den 27 Berufsanfängern, die sich aus 700 Bewerbungen für die Ausbildung bei der Stadtverwaltung qualifiziert haben. „Machen Sie etwas daraus und erfüllen Sie Ihre Aufgaben mit Herzblut“ appellierte Fehrenbacher. Qualifizierte Absolventen hätten auch gute Aussichten, übernommen zu werden. „Gutes Personal ist das Kapital einer guten Stadtverwaltung“ betonte Fehrenbacher.
© Stadt Aalen, 01.09.2010

Einer der größten Ausbildungsbetriebe der Stadt

Die Stadtverwaltung beschäftigt insgesamt 53 Auszubildende und gehört damit zu den größten Ausbildungsbetrieben der Stadt. Kämmerer Siegfried Staiger wies auf die vielfältigen Einsatzbereiche hin. „Ob im Kindergarten, der Stadtbibliothek, ob im Bau- und Grünflächenbetrieben oder im Forst, immer steht die Daseinsvorsorge für die Bürgerinnen und Bürger im Mittelpunkt“. Auch die Arbeit der Ortschafts- und Gemeinderäte gelte es kennen zu lernen. Staiger, der seit mehr als 40 Jahren im Öffentlichen Dienst tätig ist, empfahl den Auszubildenden, den neuen Lebensabschnitt als Fundament für die persönliche Zukunft zu betrachten. „Nutzen Sie die Chance, fragen Sie und gehen Sie offen auf uns zu“. Neben den für eine Stadtverwaltung typischen Ausbildungsberufen im Büro- und Verwaltungsbereich wie zum Beispiel Fachangestellte für Bürokommunikation, Verwaltungsfachangestellte, Informatik-Kaufmann, gehobener nichttechnischer Verwaltungsdienst, werden Beschäftigte in sozialen Berufen ausgebildet: Anerkennungspraktikantinnen und -praktikanten in den städtischen Kindergärten sowie im Haus der Jugend und Vorpraktikanten im Stadtjugendreferat. In Verbindung mit der Dualen Hochschule Bachelor of Arts, gibt es Ausbildungen der Fachrichtung Soziale Dienste der Jugend-, Sozial und Familienhilfe und Fachrichtung Soziale Arbeit in der Elementarerziehung sowie Fachrichtung BWL-Tourismus. Im gewerblich-technischen Bereich wurden Ausbildungsplätze als Forstwirt und als Straßenbauer, Bauzeichner und Vermessungstechniker besetzt.