Aalen ist Energie-Musterkommune

Auf dem Energietag Baden-Württemberg am Samstag, 25. September 2010 wurden die Preise des landesweiten Wettbewerbs „Energie-Musterkommune gesucht“ verliehen. Aalen ist einer von 7 Gewinnern und erhält 25.000 Euro für Energiemaßnahmen.

Erste Bürgermeisterin Jutta Heim-Wenzler nahm den Preis gemeinsam mit Rudolf Kaufmann, Leiter des Grünflächen- und Umweltamtes sowie Prof. Dr. Ulrich Holzbaur, Sprecher der Lokalen Agenda 21 entgegen. Die Übergabe erfolgte durch Dr. Wolfgang Bruder, Vorstandsvorsitzender der EnBW Regional AG und Dr. Volker Kienzlen, Geschäftsführer der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg.

Die Jury bewertete den Aufbau des „Energienetzwerkes Aalen“ sowie das herausragende Aktions- und Informationsprogramm der Lokalen Agenda 21 besonders positiv. Das Umweltzertifikat „Grüner Aal“ wurde dabei als vorbildliches Projekt hervorgehoben.

Laudator Volker Kienzlen wies darauf hin, dass dieser Preis eine ganz besondere Auszeichnung für Aalen sei, da man sich gegen sehr engagierte Städte wie Tübingen und Heidelberg durchsetzen konnte. „Dies macht deutlich, dass auch das Engagement von weniger bekannten Städten preiswürdig ist. Ich wünsche Ihnen, dass Sie für Ihre weiteren Pläne in Richtung Nachhaltigkeit die erforderliche Unterstützung erhalten.“

"Diese Auszeichnung ist eine weitere Bestätigung, dass wir mit unserem umfassenden Engagement im Energiebereich auf dem richtigen Weg sind. Wir werden dies konsequent weiterverfolgen und mit unserem Klimaschutzkonzept auf lange Sicht in vielfältiger Weise vertiefen“ unterstrich Erste Bürgermeisterin Jutta Heim-Wenzler.

Auf Initiative der EnBW wurden in einem landesweiten Wettbewerb herausragende Städte und Gemeinden gesucht, die einen Beitrag zum Energiemusterland Baden-Württemberg leisten. Die Stadt Aalen konnte sich unter 72 Teilnehmern durchsetzen und war in der Kategorie „Bürgerengagement sowie Bewusstseinsbildung für ressourcen- und klimaschonenden Umgang mit Energie“ nominiert.
© Stadt Aalen, 28.09.2010

Imagefilm

Als weiteren Gewinn erhielt die Stadt eine Imagedokumentation ihrer Energieaktivitäten, die von einem professionellen Filmteam produziert worden ist. Darin wird die Sensibilisierung von Jugendlichen für Energiesparen im Rahmen des Grünen Aals im Haus der Jugend, eine Hausmeisterschulung sowie der Ausbau erneuerbarer Energien am Beispiel des Wärmewerk II der Stadtwerke Aalen sowie der riesigen Fotovoltaik-Anlage auf dem Parkhaus beim Bahnhof dargestellt. Der Film kann am Ende dieser Seite abgerufen werden. $(text:b:Grüner Aal)$ Der „Grüne Aal“ ist ein Umweltmanagementsystem für Schulen. Dieses wurde im Rahmen der Lokalen Agenda 21 von der Hochschule Aalen in Kooperation mit dem Agendabüro der Stadt entwickelt. Die Leitlinien des Umweltmanagements helfen die Arbeit im Schulbetrieb nachhaltig und umweltverträglich zu gestalten. Dazu zählen beispielsweise die Reduzierung des Energieverbrauchs und die Schonung der Ressourcen. Mit dem „Grünen Aal“ wurden bereits sechs Schulen und das Haus der Jugend auditiert, zwei Schulen sind schon rezertifiziert. Weitere Übertragungen auf Jugendeinrichtungen und Kindergärten werden in den nächsten Jahren folgen. Aalen wurde unter anderem mit diesem mehrfach ausgezeichneten Projekt Aalen im Jahr 2010 UNESCO-Stadt der Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“.