Aalen ist erneut Stadt der Weltdekade

Der Vorsitzende des Nationalkomitees der UNESCO-Dekade Bildung für Nachhaltige Entwicklung, Prof. Dr. Gerhard de Haan überreicht heute im Rahmen eines Festakts im kleinen Sitzungssaal des Aalener Rathauses die Auszeichnung als „Stadt der Weltdekade“ an Oberbürgermeister Martin Gerlach.

(© )
Nach den Jahren 2009 / 2010 darf die Stadt Aalen diesen Titel nun bereits zum zweiten Mal tragen. Es ist die Würdigung der jahrelangen Arbeit der Stadtverwaltung und der Lokalen Agenda 21. In Baden-Württemberg sind neben Aalen nur Heidelberg und Freiburg Dekadestädte. Bundesweit haben bislang 14 Städte diese hohe Auszeichnung erhalten, darunter München, Hamburg, Bonn oder Frankfurt.

Der Festakt in Aalen ist die zentrale Veranstaltung für den süddeutschen Raum. Prof. De Haan und Aalens Stadtoberhaupt überreichen auch den neuen offiziellen Dekadeprojekten ihre Urkunden.
Im Anschluss an die Veranstaltung besichtigen die Preisträger und Gäste am Nachmittag den mehrfach prämierten Interkulturellen Garten und die Rombachschule, Träger des Grünen Aals.

$(text:b:Grüner Aal zum vierten Mal ausgezeichnet)$

Der Grüne Aal, ein Umweltmanagementsystem für Schulen, darf für die kommenden 2 Jahre bereits zum vierten Mal die Bezeichnung „offizielles Projekt der UN-Dekade“ führen. Rudolf Kaufmann, Leiter des Grünflächen- und Umweltamtes sowie Prof. Dr. Ulrich Holzbaur von der Hochschule Aalen nahmen die Auszeichnung als Dekadeprojekt entgegen.
© Stadt Aalen, 13.06.2012
Appetit auf Nachhaltigkeit in der Mensa. Petra Bosch, Prof. Ulrich Holzbaur und Helke Neuendorff greifen zu und lassen es sich schmecken.

Nachhaltigkeit und Ernährung

Das Jahresthema der Dekade ist die Ernährung. Passend dazu hat die Stadt Aalen mit der Hochschule Aalen, der Agenda 21 und dem Studentenwerk Ulm Appetit auf Nachhaltigkeit gemacht. Dabei ging es unter dem Motto „Klasse für die Masse“ um das Thema Nachhaltigkeit beim Essensangebot in der Hochschulmensa. Hier kann bereits auf eine Reihe an Maßnahmen verwiesen werden: bereits seit 2009 besitzt die Mensa das Bio-Zertifikat. Es gibt ein reichhaltiges Angebot an regionalen und biologischen Produkten. Neben vegetarischen Gerichten können die Gäste zwischen Bio-Buffet und Biodesserts wählen und selbstverständlich wird nur fair gehandelter Kaffee ausgeschenkt. Hinzu kommt die Saisonalität der Angebote. $(text:b:UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“)$ Mit der UN-Dekade 2005 bis 2014 haben sich die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen verpflichtet, die Prinzipien der Nachhaltigkeit in ihren Bildungssystemen zu verankern. Die Deutsche UNESCO-Kommission koordiniert die deutschen Aktivitäten zur UN-Dekade. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die Arbeit. Seit 2005 wurden in ganz Deutschland 1.500 Projekte und 14 Kommunen ausgezeichnet. Der Titel wird für 2 Jahre verliehen, danach wird eine erneute Bewerbung überprüft.