Aalener Agendagruppen präsentieren sich auf dem Nachhaltigkeitskongress des Landes

„Global denken – lokal handeln“ unter diesem Motto steht der diesjährige Nachhaltigkeitskongress des Landes Baden-Württemberg, der am 16. Juni 2010 in Esslingen stattfindet. Auf der Messe präsentieren sich auch zwei erfolgreiche Aalener Agendagruppen: Die Kulturküche mit dem interkulturellen Garten und „Aalen barrierefrei“ mit dem neuen Stadtführer „Aalen für Alle“.

(© )
„Dass sich gleich zwei Aalener Agendagruppen als vorbildliche, nachhaltige Initiativen vorstellen, bestätigt unsere erfolgreiche Arbeit. Es zeigt auch den hohen Stellenwert, den das ehrenamtliche Engagement in Aalen einnimmt“ freut sich der Leiter des Grünflächen- und Umweltamtes, Rudolf Kaufmann über die Einladung. Mit dem Agenda-Sprecher Ulrich Holzbaur und Vertretern der beiden Agenda-Initiativen wird Kaufmann am 16. Juni an dem Kongress in Esslingen teilnehmen.

Neben Podiumsdiskussionen und Vorträgen werden 30 Aussteller in drei Themenbereichen auf dem Markt zeigen, wie Nachhaltigkeit vor Ort erfolgreich umgesetzt werden kann. Klimaschutz, Bildung und generationenübergreifendes Engagement werden unter dem Aspekt Nachhaltigkeit thematisiert.
© Stadt Aalen, 08.06.2010

Integration im interkulturellen Garten

Nach Göttinger Vorbild entstand der erste interkulturelle Garten Baden-Württembergs im Jahr 2005 in Aalen. Inzwischen bearbeiten Familien aus elf Kulturkreisen die 17 Parzellen des Gartens. Eine große Fläche steht für gemeinsame Aktionen zur Verfügung: Hier spielen Kinder, es wird gemeinsam gegrillt und gefeiert. Die angebauten Pflanzen aus den verschiedenen Herkunftsländern bieten neue Anknüpfungspunkte für die Aalener Neubürger: im nächsten Jahr sollen gemeinsame Kochaktionen und der Austausch von Rezepten folgen. $(text:b:Aalen für Alle)$ In der Agendagruppe „Aalen barrierefrei“ engagieren sich Menschen mit verschiedensten Behinderungen, Angehörige und Interessierte seit 2005. Die Initiative kümmert sich um die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderungen und versucht, die alltäglichen baulichen und psychischen Barrieren abzubauen. „Wir setzen uns ein, um die Teilhabe aller Aalener Bürgerinnen und Bürger am gesellschaftlichen und öffentlichen Leben barrierefrei zu ermöglichen“ betont Sprecherin Ingrid Gutstein. Die Gruppe hat in diesen Tagen die Neuauflage des Stadtführers „Aalen für Alle“ präsentiert.