Aalener Fahne auf dem höchsten Vulkan der Erde

Eine Aalener Stadtfahne haben die beiden Hobby-Bergsteiger Hans-Jörg und Raimund Seibold auf dem Gipfel des chilenischen "Ojos del Salado" (Salzauge) enthüllt. Zwei Wochen nach der Besteigung des mit 6832 Meter höchsten Vulkans der Erde, haben die Brüder aus Hofherrnweiler Oberbürgermeister Martin Gerlach eine Fotografie und eine Flasche chilenischen Rotwein überreicht.

Raimund (40) und Hans-Jörg (28) Seibold sind in Aalen-Hofherrnweiler aufgewachsen. Seit mehr als zehn Jahren arbeiten beide in der Schweiz - Raimund als Küchenchef eines Hotels im Berner Oberland, sein Bruder Hans-Jörg als dessen Stellvertreter.
"Wir sind heimatverbunden und kommen immer wieder gerne nach Hause, nach Hofherrnweiler", bekräftigen die sportlichen Brüder. So ist auch die Freude groß, wenn alljährlich Weihnachtspost aus Aalen im schweizerischen Wangen ankommt, die der Oberbürgermeister an die Aalener im Ausland richtet.
© Stadt Aalen, 07.12.2009
Diese Aalener Fahne flatterte auf dem höchsten Vulkan der Erde. Oberbürgermeister Martin Gerlach nimmt das Gipfelfoto von Raimund (links) und Hans-Jörg Seibold entgegen.
Und mehrmals berichteten die Seibolds in der Beilage der Schwäbischen Post zum Jahreswechsel von ihrer gemeinsamen Leidenschaft, dem Bergsteigen. Viele Gipfel in aller Welt haben sie bereits erklommen - vom Mont Blanc über den Kilimanscharo bis zum chilenischen Siebentausender, der die weite Salzwüste überragt. Aus Heimatverbundenheit hatten die Seibolds um eine Aalener Fahne gebeten, um diese auf dem Gipfel im Wind flattern zu lassen. Oberbürgermeister Martin Gerlach gratulierte zu der sportlichen Leistung und bedankte sich bei den Aalener Botschaftern. Die Fahne überließ er ihnen für die nächsten Gipfelbesteigungen. "Dies könnte im nächsten Jahr ein Sechstausender in Nepal sein" verriet Raimund Seibold. Der technisch nicht zu schwierige chilenische "Ojos del Salado" sei die Vorbereitung dafür gewesen.