Aalener helfen in Afrika - Aalener Christen finanzieren Agape Missions in Zimbabwe

Hier stellen wir Afriakprojekte Aalener Organisationen vor, die im Rahmen der WM-Aktion der Stadt Aalen „Aalener helfen Afrika“ finanziell unterstützt werden. Mit 8.000 Euro der erzielten Spenden werden im Gastgeberland afrikanische notleidende Kinder von einem internationalen Ärzteteam behandelt. Alle weiteren Spenden gehen zu gleichen Teilen an die Aalener Afrika-Projekte. Jede Spende kommt direkt und ohne Abzug bei den afrikanischen Partnern der Aalener Organisationen an. Hilfe, die wirkt!

(© )
In Aalen ist Lucky Moyo kein Unbekannter. Immer wieder kehrt der Pastor hierher zurück, wo er Anfang der achziger Jahre am EAZ zum Elektrotechniker ausgebildet wurde. Und er berichtet Freunden des Vereins Agape Mission Aalen über die Erfolge der Agape Missions in Zimbabwe, die er 1984 gründete und bis heute leitet. 35% aller Agape Missions Projekte in Simbabwe werden von Mitgliedern und Freunden aus Aalen finanziert.

Begonnen hat die Missionsarbeit in sehr bescheidenem Stil im Nkayi Distrikt und hat sich im Laufe der Jahre auf das ganze Land, hauptsächlich auf die Provinzen Matabeleland, Midlands und Gweru ausgedehnt. In den letzten vier Jahren kamen christliche Gemeinden in der Hauptstadt Harare, und in den Nachbarländern Botswana, Mozambique und Süd Afrika hinzu.

Schon seit Beginn lag das Hauptaugenmerk der Missionsarbeit auf der ganzheitlichen, praktischen und lebendigen Auslegung des christlichen Glaubens. In einem Land wie Zimbabwe, das nicht erst in den letzten sieben Jahren durch Aids, Hungersnöte, Dürren und politische Misswirtschaft gebeutelt wird, sind es Christen, die tatkräftig Beistand, Hilfe und Unterstützung leisten: AIDS-Waisen werden in Familien untergebracht, HIV-Prävention geleistet und Infizierte mit Medikamenten versorgt. Im landwirtschaftlichen Bereich wird Hilfe zur Selbsthilfe geleistet, Lebensmittel an Bedürftige verteilt und Jugendliche in Ausbildung und Beruf begleitet.

Seit 1991 entwickelt sich das „Ekuthuleni Carpentry Projekt” als praktische Tochter der Agape Missions mit den Kursangeboten Schreinerei und Metallarbeit sehr positiv. Die Zielgruppe sind Jugendliche aus unterprivilegierten Familien, meist aus ländlichen Gebieten. Ihnen werden mit einer Berufsausbildung bessere Zukunftschancen ermöglicht.
© Stadt Aalen, 23.02.2010

Gottesdienste in Schulen

Viele der Agape Missions Teilgemeinden auf dem Land treffen sich sonntags zum Gottesdienst in Schulen, da sie keine eigenen Kirchengebäude haben. Dadurch ergeben sich gute Kontakte zu Lehrern und Direktoren. Abgesehen von demMangel an Büchern, Heften und Unterrichtsmaterialien müssen viele Schüler auf dem Boden sitzen, da es nicht genügend Tische und Bänke gibt. Die Schulen, deren Schulgebühren vom Staat niedrig festgelegt sind, müssen aus diesen kärglichen Mitteln fast ihren ganzen Etat bestreiten. Da bleibt für teure Reparaturen und weite Transportwege nicht viel Geld übrig. Hier setzt die Unterstützung der Agape Missions/ Ekuthuleni an: dringend benötigte Schulmöbel werden in Stand gesetzt, verbunden mit Berufsberatung für die Schüler der letzten beiden Schuljahre vor der Mittleren Reife, die oft nicht wissen, welche Ausbildung für sie geeignet ist. Das Bridgebuilder- Projekt schlägt somit eine Brücke vom Schul- ins Berufsleben. In einer mobilen Werkstatt werden die Schüler angeleitet, ihre eigenen Schulmöbel zu reparieren. Vorträge, Gruppendiskussionen und individuelle Gespräche ergänzen das Programm, das die Entscheidung für den geeigneten Beruf erleichtert. Das Bridgebuilder Projekt wurde von Helga Landsmann für und mit der Agape Missions aufgebaut. Die Agape Missions hat hierbei als lokale Organisation einen Partnerschaftsvertrag mit HORIZONT3000 (Österreichische Organisation für Entwicklungszusammenarbeit) abgeschlossen. Helga Landsmann arbeitet als offizielle, von HORIZONT3000 finanzierte Entwicklungshelferin mit Agape Missions im Nkayi Distrikt. Für die sonstige Planung, Gestaltung und Finanzierung dieses Projektes ist die Agape Missions eigenverantwortlich. Dies hat den Vorteil, dass die Erfahrungen und Ideen sehr flexibel, kreativ und unabhängig von Geldgebern umgesetzt werden können und eine langfristige Planung möglich ist. $(text:b:Kontakt:)$ Agape Mission e.V. Herbert Gail Gemsweg 8, 73434 Aalen Telefon: 07361 596230 $(text:b:Spendenkonto:)$ Aalener helfen Afrika, Kreissparkasse Ostalb, Kontonummer: 1000509919, BLZ: 61450050