Aalener Lokale Agenda 21 ausgezeichnet

Agenda-Anerkennungspreis des Landes Baden-Württemberg für die Aalener Lokale Agenda 21

(© )
Nicht nur die Aalener Lokale Agenda 21 feiert 2008 zehn Jahre erfolgreiches Arbeiten, auch das Agendabüro des Landes Baden-Württemberg wurde im April zehn Jahre alt. Aus diesem Anlass hat das Umweltministerium Baden-Württemberg einen Agenda-Anerkennungspreis ausgelobt. Aus über 500 eingereichten Projektvorschlägen wurden 23 vorbildliche Projekte ausgewählt. Im Rahmen einer Feierstunde am Donnerstag, 29.Mai 2008 in Stuttgart wurden die Preisträger von Frau Ministerin Tanja Gönner ausgezeichnet.
© Stadt Aalen, 02.06.2008

Aalener Agenda-Prozess ausgezeichnet

Oberbürgermeister Martin Gerlach freute sich zusammen mit einigen Aalener Agenda-Aktiven, dass sich auch Aalen unter den Preisträgern befindet. Ausgezeichnet wurde auch der Aalener Agenda-Prozess. In der Preisbegründung ist zu lesen: „Die seit zehn Jahren in Aalen aktive Lokale Agenda 21 hat über 60 Projekte angestoßen. 2007 konnte nach langen Vorarbeiten das derzeit größte Projekt erfolgreich gestartet werden: ein Programmkino. Es profitierte vom jahrelangen Engagement und Know-how verschiedener Agendagruppen und Agenda-Aktiver. Im „Kino am Kocher“ werden an vier bis sechs Tagen in der Woche Filme aus allen Kontinenten und Kulturen gezeigt. Dies erfolgt in Kooperation mit anderen kommunalen Einrichtungen und Vereinen. Auch Bildungsveranstaltungen finden hier statt. Die sehr aktive Agendagruppe „barriererefreies Aalen“ hat auch früh ein barrierefreies Kino angeregt. Das Programmkino steht gemeinsam und stellvertretend für viele Agendaprojekte, wie den barrierefreien Wegweiser, einen interkulturellen Garten, Infotage Energie oder einen Wochenmarkt in einem Stadtteil. Das neue Projekt „Aalen -Nachhaltig(er)Leben“ stellt die Aktivitäten zum 10-jährigen Bestehen der Lokalen Agenda 21 in Aalen zusammen. Für diese vielen und gemeinsam getragenen Aktivitäten erhält die Lokale Agenda 21 Aalen den Agenda-Anerkennungspreis.“ Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert und Oberbürgermeister Martin Gerlach ist sicher, dass das Geld sinnvoll in bestehende und neue Projekte investiert wird.