Abschlussmeeting „Lokales Kapital für Soziale Zwecke“ – es geht weiter!

Fünf Jahre lang war die Stadt Aalen im Förderprogramm „LOS - Lokales Kapital für Soziale Zwecke“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das mit Mitteln des europäischen Sozialfonds finanziert wurde.

(© )
Unter dem Motto „Menschen beteiligen, Strukturen vernetzen, Mirkoprojekte fördern“ wurden in den beiden Aalener Projektgebieten Rötenberg und Weststadt beschäftigungswirksame Potenziale vor Ort aktiviert und sozial benachteiligten Menschen die Möglichkeit gegeben, neue Kompetenzen und Fähigkeiten zu entwickeln.

Dies implementierte sich über zahlreiche, über ein breites Themenspektrum angelegte Mikroprojekte. Von „A wie Alltagshilfe“ bis „Z wie Zukunftswerkstatt“ trugen alle Projekte zur nachhaltigen Verbesserung der individuellen Lebenssituation bei.

Im Projektgebiet Rötenberg wurden 50 Projekte, im Projektgebiet Weststadt 45 Projekte, insgesamt also 95 Projekte von 26 verschiedenen Trägern durchgeführt. Hierfür wurden von der „LOS-Regiestelle“ in Berlin über den gesamten Zeitraum fast 750.000 € ausbezahlt.
© Stadt Aalen, 30.10.2008
Bürgermeister Wolf-Dietrich Fehrenbacher, Jochen Nauert und Johanna Gärtner (von links).

LOS wird ab März 2009 fortgeführt

Nachdem die letzten Projekte zum 31. Juli diesen Jahres abgeschlossen waren, wurde nun bekannt, dass „LOS“ fortgeführt wird. Das neue Antragsverfahren soll bereits ab Dezember 2008 anlaufen; ab März 2009 steht dann wieder die Umsetzung von Mikroprojekten an. In der neuen Förderperiode sollen vor allem sozial und beruflich benachteiligte Jugendliche und Frauen mit Problemen am Arbeitsmarkt in den Fokus rücken. Die Stadt Aalen wird natürlich wieder versuchen, in das Förderprogramm aufgenommen zu werden, um die „Erfolgsstory LOS“ weiterschreiben zu können und auf das bisher Erreichte aufbauen zu können. Jochen Nauert ist Ansprechpartner der lokalen Koordinierungsstelle beim Amt für Soziales, Jugend und Familie, Tel: 07361 52-1249.