Aktionsplan Inklusion

Die Stadt Aalen hat mit dem Beschluss des Gemeinderats im Oktober 2013 einen Aktionsplan Inklusion auf den Weg gebracht. Nach Beratung in allen Ortschaftsräten wurde dieser vom Gemeinderat im November 2015 vom Gemeinderat beschlossen.

Viele Menschen in der Stadt haben Einschränkungen unterschiedlichster Natur. Der Aktionsplan legt einen Schwerpunkt auf Menschen mit Behinderungen und zeigt anhand von Visionen, Zielen und Maßnahmen, wie diese noch besser am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Damit wird die UN-Behindertenrechtskonvention lokal umgesetzt.

Inklusion ist dabei kein verordnetes Dogma, sondern ein Paradigmenwechsel, der gelingen kann, wenn die Thematik permanent unter den Menschen präsent ist. Der Aktionsplan kann als Grundlage dienen und muss unter Einbindung aller Beteiligten ständig weiterentwickelt werden.

Neu Handlungsfelder sind im Aktionsplan enthalten:

  • Frühe Hilfen: Kinder mit besonderem Förderbedarf und ihre Eltern sollen möglichst früh Unterstützung erhalten.
  • Bildung und Erziehung: Kindertageseinrichtungen sollen zu Angeboten für alle Kinder mit und ohne Behinderung werden.
  • Arbeit und Wohnen: Es sollen ausreichend Wohnungen und reguläre Beschäftigungsmöglichkeiten geschaffen werden.
  • Barrierefreiheit: Menschen mit Behinderung sollen ungehindert am sozialen Leben teilnehmen können.
  • Stadtentwicklungsprozess: Inklusion muss fester Bestandteil der Stadtentwicklung und aller Partizipationsprozesse sein.
  • Mobilität: Menschen mit Behinderung sollen sich frei bewegen können. Dazu gehören auch eine barrierefreie Umwelt, Busse und Straßenbahnen.
  • Kultur, Freizeit, Sport, Tourismus: In Aalen sollen alle Menschen mit und ohne Behinderung selbstbestimmt und gleichberechtigt alle Angebote Nutzen.
  • Sozialraum und Teilorte: Quartiersmanagement soll inklusive Ansätze in allen Gesellschaftsbereichen berücksichtigen.
  • Inklusive Stadtverwaltung: Ressourcen von verschiedenen Ämtern sollen zu einer ständigen Verbesserung der Lebenssituation der Aalener genutzt werden.

Downloads