AOK anerkennt Heilstollen-Therapie

Durchbruch geschafft

(© )
Die AOK Baden-Württemberg hat die Heilstollen-Therapie als Form der Rauminhalation anerkannt. Damit können die niedergelassenen Ärzte die Asthmatherapie im „Tiefen Stollen“ als Heilmittel auf Rezept verordnen. Gleichzeitig wurde das Konzept für die Heilstollenkur mit Leistungen der Limes-Thermen gebilligt. So herrschte am 8. März bei der Vertragsunterzeichnung mit dem Geschäftsführer der AOK Ostalb, Till H. Klein und seinem Stellvertreter Josef Bühler eitel Freude bei den Vertretern von Stadt und Stadtwerke, dass es nach 17-jährigen Bemühungen nun gelungen ist, auch eine kassenvertragliche Regelung für die Asthmatherapie zu erreichen.

Mit der Anerkennung von Röthardt als Kurort mit Heilstollen-Kurbetrieb im November 2004 und der Zulassung von Dr. Helene Weber als Kurärztin waren die Voraussetzungen für eine ambulante Heilstollenkur geschaffen worden. Jetzt ist daraus eine „runde“ Kurmaßnahme mit Leistungen der Limes-Thermen geworden. Oberbürgermeister a. D. Ulrich Pfeifle war es, der zusammen mit dem Initiator der Asthmatherapie, Dr. Walter Kupferschmid und Geschäftsführer Karl Troßbach sowie mit tatkräftiger Unterstützung durch die AOK vor allem auch die Anerkennung als Heilmittel verfolgt hat. Diesem Zweck diente die Medizinstudie der Universität Ulm, die bei Kindern mit Asthma eine signifikante Verbesserung der Lungenfunktion nach dem Aufenthalt im Heilstollen festgestellt hat.
© Stadt Aalen, 09.03.2007

Verordnung auf Rezept

„Mit der Verordnungsfähigkeit der Heilstollen-Therapie auf Rezept ist uns ein Durchbruch gelungen, an den wir schon fast nicht mehr geglaubt hatten“, sagte Oberbürgermeister Martin Gerlach und dankte der AOK als Wegbegleiter für diesen Erfolg. AOK-Geschäftsführer Till. H. Klein blickte zurück auf den schwierigen Weg des Anerkennungsverfahrens. „Wir hatten äußerst dicke Bretter zu bohren und manche Hindernisse zu beseitigen“, räumte der AOK-Chef ein. Aber der Glaube an die Sinnhaftigkeit der Höhlentherapie habe uns gemeinsam ans Ziel gebracht. Seit der Eröffnung der Therapie im April 1989 haben 6 300 Patienten insgesamt 93 000 Heilstollen-Therapien im „Tiefen Stollen“ absolviert. Zuletzt war durch die Kurortanerkennung eine deutliche Steigerung der Patienten- und Anwendungszahlen zu verzeichnen gewesen. Am Dienstag, 20. März 2007 beginnt die neue Saison im Heilstollen. Auf unserem Bild von links nach rechts stehend: Ulrich Walther, stellvertretender Geschäftsführer der Stadtwerke Aalen GmbH, Karl Troßbach, Leiter des Touristik-Services der Stadt Aalen, Kurärztin Dr. Helene Weber, Oberbürgermeister a.D. Ulrich Pfeifle, Josef Bühler, stellvertretender Geschäftsführer der AOK Ostalb und Dr. Walter Kupferschmid. sitzend: Geschäftsführer der AOK Ostalb Till H. Klein und OB Gerlach bei der Vertragsunterzeichnung.