Auftakt zu "Mut statt Wut"

Am Mittwoch, 17. Mai 2006 gab Oberbürgermeister Martin Gerlach im Aalener Rathaus den Startschuss für das Projekt „Mut statt Wut“, das von der Initiative Sicheres Aalen und dem Fachbereich Sozialmanagement der Berufsakademie Heidenheim ins Leben gerufen wurde.

Aalener Jugendliche sind ab dem 30. Mai 2006 dazu aufgefordert Projekte zu initiieren, welche das Ziel verfolgen, Gewaltdelikte jeglicher Art zu verhindern und vorzubeugen.

„ „Mut statt Wut“ soll der guten Zusammenarbeit von Polizei, Schulen, Jugendarbeit und Stadtverwaltung einen weiteren Baustein hinzufügen“ erläutert Oberbürgermeister Martin Gerlach die Initiative. “Aalen ist insgesamt eine sehr sichere Stadt und das Projekt soll dazu beitragen, dass es auch so bleibt.“

Die Projektdurchführung der Jugendlichen mit örtlichen Institutionen wie der Polizei, den Vereinen, den Schulen, dem Haus der Jugend oder den Stadtteil-Jugendtreffs wäre wünschenswert. Mitmachen kann jeder im Alter von acht bis 21 Jahren. Das Projekt muss in schriftlicher Form oder auf Video dokumentiert werden. Anmeldeschluss ist der 15. Juni 2006, das Projekt muss bis 15. Oktober 2006 abgeschlossen und dokumentiert sein.

Zu gewinnen gibt es Geldpreise von 500 Euro, 200 Euro und 100 Euro sowie diverse Sachpreise. Die Gewinner werden im Dezember 2006 gekürt. Wichtige Kriterien bei der Prämierung sind Nachhaltigkeit, Kreativität sowie eine hohe Projektresonanz in Aalen. Im Rahmen des gesetzten Ziels sind Inhalte und Form der Umsetzung frei wählbar. Es kann sich zum Beispiel um eine Aufführung oder um eine Aktion mit einem ortsansässigen Geschäft gegen Ladendiebstahl handeln. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Auf der Internetseite www.mut-statt-wut.de befinden sich alle Informationen zum Projekt, ein Forum zum Meinungsaustausch sowie ein Webformular, mit dessen Hilfe die Projektdokumentation an die Studenten der BA Heidenheim gesendet werden kann. Projektvideos können eingereicht werden an:

Berufsakademie Heidenheim
Projekt: "Mut statt Wut"
Sekretariat Sozialmanagement
Schmelzofenvorstadt 33 (Rote Halle)
89520 Heidenheim

Die Initiative Sicheres Aalen (ISA) ist ein Gremium der kommunalen Kriminalprävention und vernetzt Polizei, Schulen und Stadtverwaltung. Beim Projekt „Mut statt Wut“ wurde als weiterer Partner die Berufsakademie Heidenheim hinzugezogen. In den letzten zehn Jahren hat die Initiative Sicheres Aalen vielbeachtete Aktionen wie „Schau hin“, einem Projekt zur Steigerung der Zivilcourage, durchgeführt und das Praxisbuch für Gewaltprävention und Soziales Lernen „Max Besser“ entwickelt.
© Stadt Aalen, 17.05.2006