Ausländeramt der Stadt Aalen erhält Preis als freundlichste Ausländerbehörde

Das Ausländeramt der Stadt Aalen wurde von der Alexander von Humboldt-Stiftung und vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft mit dem Preis für die freundlichste Ausländerbehörde ausgezeichnet.

(© )
Mit dem Preis werden die vorbildlichen Leistungen der Ausländerbehörde der Stadt Aalen im Umgang mit ausländischen Studierenden und Wissenschaftlern gewürdigt. Mit der Anerkennung ist auch ein Preisgeld in Höhe von 25 000 Euro verbunden. Neben Aalen wurden auch Düren und Leipzig ausgezeichnet. Im Rahmen einer Feierstunde am 26. Januar 2005 wird der Preis in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften an die Stadt Aalen überreicht.

„Ich freue mich sehr über die hohe Anerkennung, die unser Ausländeramt erhält“, sagte Oberbürgermeister Pfeifle nach der Bekanntgabe der Preisträger. „Nicht nur, weil mit der Anerkennung ein Preisgeld in Höhe von 25 000 Euro verbunden ist. Dies ist ein angenehmer Nebeneffekt. Ich freue mich vielmehr, weil dadurch dokumentiert wird, dass das Ausländeramt unserer Stadt hervorragende Arbeit leistet. Mein Dank gilt deshalb in erster Linie den vier Mitarbeiterinnen des Ausländeramtes und an der Spitze dem Leiter Michael Felgenhauer.“

$(text:b:Service soll ausgebaut werden)$

Mit dem Preisgeld soll der Service der Ausländerbehörde an der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Aalen für ausländische Studierende und Wissenschaftler weiter ausgebaut werden. Seit zirka zwei Jahren bietet dort das städtische Ausländeramt regelmäßig Sprechstunden an. „Es soll nun ein Laptop, ein Drucker und eine Digitalkamera angeschafft werden, um den Service noch effizienter zu gestalten. Dadurch fallen Wartezeiten und Wegezeiten für Studierende und Wissenschaftler weg“, bemerkt der Leiter des Ausländeramtes der Stadt Aalen Michael Felgenhauer. Es sei auch daran gedacht, für ausländische Studierende und Gastwissenschaftler Checklisten zu erstellen, aus denen kurz und prägnant hervorgeht, welche Behördengänge und sonstigen Schritte für den Aufenthalt in Deutschland notwendig sind. „Außerdem wollen wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der interkulturellen Kommunikation und bei Fremdsprachenkenntnissen noch weiter fortbilden.“

Nicht zuletzt will die Ausländerbehörde der Stadt ihren Service- und Wartebereich im Rathaus heller und mit Blumen und Pflanzen angenehmer gestalten. Neues Mobiliar im Wartebereich soll ein übriges tun.
© Stadt Aalen, 16.12.2004

Die Alexander von Humboldt-Stiftung

Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 1.800 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt gemeinsam mit rund 100 Humboldt-Vereinigungen in 60 Ländern ein Netzwerk von weltweit etwa 23.000 Stipendiaten und Alumni aller Fachgebiete in 130 Ländern – unter ihnen 35 Nobelpreisträger. $(text:b: Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft)$ Der Stifterverband ist die Gemeinschaftsaktion der Wirtschaft, in der sich die führenden Unternehmen Deutschlands für die Wissenschaft stark machen, und der sich Jahr für Jahr mehr Privatpersonen und Firmen mit ihrer Stiftung anschließen, um auf ihre ganz individuelle Weise Forschung, Bildung und Kultur zu fördern.