Ausstellung Africa Screams in Aalen

Derzeit ist in der Rathausgalerie Aalen und in der Galerie des Kunstvereins die Ausstellung „AFRICA SCREAMS – das Böse in Kino, Kunst und Kult“ zu sehen.

Diese außergewöhnliche Ausstellung, unternimmt einen Streifzug durch die alten und neuen Mythologien Afrikas auf den Spuren der Angst und des Bösen, von dem Entsetzen ausgeht, aber auch Faszination.

Afrika ist für viele Europäer nach wie vor das "Herz der Finsternis". Auch in jüngster Zeit häufen sich wieder die Schreckensnachrichten aus dem "schwarzen" Kontinent: Massaker in einem Flüchtlingslager in Burundi, Stammeskämpfe im Kongo, Chaos, Gewalt und Flüchtlingselend im Sudan. Wie sich diese und viele andere postkoloniale Dauerkrisen im Rahmen der Kunst und populären Kultur Afrikas artikulieren, untersucht die vom Bayreuther Iwalewa-Haus konzipierte Ausstellung, die noch bis zum Sonntag, 12. Juni in Aalen zu sehen ist.

Der Betrachter begibt sich auf eine Entdeckungsreise durch die Bereiche des Unheimlichen. Der Weg führt vom traditionellen Ritual und Maskenwesen geradewegs zum modernen Horrorvideo und zum Kannibalen-Comic. Beispiele aus der zeitgenössischen Malerei und Plastik belegen, dass es bei der Darstellung des Schrecklichen vor allem um dessen "Bannung" geht. Maler und Objektkünstler wehren sich auf ihre Art gegen den zunehmenden Zerfall alter Wertvorstellungen, gegen kapitalistische Ausbeutung und den Machtmissbrauch durch vorgebliche Eliten.

„Africa Screams“ möchte der Verdrängung des Bösen entgegenarbeiten und stattdessen die „Narben der Erinnerung“ (Kofi Setordji) sichtbar werden lassen.

Unter den beteiligten Künstlern waren viele bei großen, internationalen Ausstellungen der letzten Jahre beteiligt, z.B. an der DOCUMENTA 11 oder an „AFRICA REMIX“ in Düsseldorf und jetzt im Centre Pompidou in Paris.

Die Ausstellung ist geöffnet Dienstag bis Sonntag von 10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr, Donnerstag von 17 bis 18 Uhr: Stunde der Kunst mit freiem Eintritt.

Zahlreiche Begleitveranstaltungen in den Räumen des Aalener Kunstvereins sorgen für ein besseres Verständnis:

Montag, 2. Mai 2005, 20 Uhr, Namibia – ein Land im Umbruch, Vortrag von Prof. R. Ramming.

Sonntag, 22. Mai 2005, 15 Uhr, Kuratorführung mit Ulf Vierke von der Universität Bayreuth.

Sonntag, 5. Juni 2005, 15 Uhr, Künstlervortrag mit Dominique Zinkpé.

Montag, 6. Juni 2005, 20 Uhr, Geschlechter und die Erotik des Bösen, Vortrag von A. Elmer.
© Stadt Aalen, 28.04.2005