Ausstellung „Bauen und Wohnen im Bestand“ im Aalener Rathausfoyer

Dem Thema der nachhaltigen Innenentwicklung in Aalen widmet sich die Ausstellung „Bauen und Wohnen im Bestand“, die von Dienstag 22. März bis Mittwoch 30. März 2011 im Aalener Rathausfoyer zu sehen ist.

Die Ausstellung zeigt prämierte Beispiele von gelungenen Baumaßnahmen aus ganz Baden-Württemberg, darunter auch aus Aalen. Sie bietet Anregungen für Baumaßnahmen im Bestand.

Das Thema Innenentwicklung ist eine wichtige Säule der Entwicklung unserer Stadt. Ergänzend zu dem Vortrag von Martin Haas soll die Ausstellung praktische Beispiele der Nachhaltigkeit im Bereich Architektur und Stadtplanung vermitteln.
Qualifizierte Bestandsentwicklung stärkt Innenstädte und Ortskerne und vermeidet unnötigen Landschaftsverbrauch.
„Zukünftiges Bauen und Wohnen wird ganz wesentlich dadurch bestimmt werden, dass vorhandene Häuser und Wohnungen modernisiert, umgenutzt und ergänzt werden. Ein neuer Trend geht zurück zum Wohnen und Leben in Zentren, zurück ins städtische und dörfliche Umfeld.“ Zu diesem Ergebnis kam die landesweite Initiative „Bauen und Wohnen im Bestand – vielfältig, lebendig, zukunftsfähig“, die von der Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Bausparkassen und dem Land Baden-Württemberg ausgelobt wurde. Die Stadt Aalen hat bei diesem Wettbewerb zusammen mit der Wohnungsbau Aalen GmbH und der Arbeitsgemeinschaft Rötenberg im November 2010 einen ersten Preis für das Sanierungsgebiet Rötenberg erhalten.

Die Stadt Aalen und die Architektenkammergruppe möchten mit der Ausstellung und der Vortragsreihe einen weiteren Informationsbaustein für eine sozial ausgewogene und ökologisch vertretbare Stadtentwicklung anbieten.

Die Ausstellung zeigt alle preisgekrönten Projekte der Innenentwicklung aus ganz Baden-Württemberg und kann zu den üblichen Öffnungszeiten des Rathauses besucht werden. Der Eintritt ist frei.
© Stadt Aalen, 11.03.2011

Vortrag von Architekt Martin Haas

Am $(text:b:Freitag, 25. März 2011)$ hält der international renommierte Architekt Martin Haas um 19.30 Uhr im Rathausfoyer einen Vortrag zum Thema „die vielfältigen Aspekte nachhaltiger Architektur“. Der Eintritt ist frei. Mit dem Vortrag setzt die Stadt Aalen die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Architektenkammergruppe fort. „Mit dem Vortrag von Martin Haas und der Ausstellung „Bauen und Wohnen im Bestand“ wollen wir die Baukultur in den Fokus der politischen Aufmerksamkeit und des gesellschaftlichen Interesses rücken“, meint dazu im Gespräch die erste Baubürgermeisterin Jutta Heim-Wenzler. Als Vertreter der Aalener Architekten erklärt Amos A. Engelhardt, dass es stets ein wichtiges Anliegen qualifizierter Planer sei, Baukultur und Nachhaltigkeit in der Architektur und im Städtebau zu integrieren. Nach dem Vortrag stehen der Referent, viele Aalener Architekten und Vertreter der Bauverwaltung zum Gespräch bereit. Die parallel stattfindende Ausstellung „Bauen und Wohnen im Bestand“ kann auch am Vortragsabend besucht werden. $(text:b:Zur Person)$ Martin Haas wurde 1967 in Waldshut geboren und hat in Stuttgart und London Architektur studiert. Seit 2006 ist er Partner bei Behnisch Architekten in Stuttgart. In den letzten Jahren war er unter anderem verantwortlich für zahlreiche preisgekrönte Projekte wie der Unilever-Firmenzentrale in Hamburg oder das Meeresmuseum OZEANEUM in Stralsund. Martin Haas ist Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen, an deren Gründung im Jahr 2007 er maßgeblich beteiligt war. In seinen Vorträgen begeistert er seine Zuhörer weltweit. Seit 2009 hat er einen Lehrauftrag als Gastprofessor an der University of Pennsylvania in Philadelphia/USA und nimmt weltweit an Symposien und Konferenzen teil. „Behnisch Architekten“ ist ein weltweit agierendes Architekturbüro mit einem breiten Leistungsspektrum. Das Stuttgarter Architekturbüro wurde 1989 von Stefan Behnisch gegründet. 1999 folgte ein weiteres Büro in Los Angeles, Kalifornien und 2007 ein drittes in Boston, Massachusetts. Seit 2005 firmiert das Büro als "Behnisch Architekten" und wird geleitet von Stefan Behnisch, David Cook und Martin Haas. Zusammen beschäftigen die drei Büros gut 90 Mitarbeiter.