Ausstellung mit Jan Peter Tripp in Fachsenfeld

Ein Wiedersehen mit dem Maler Jan Peter Tripp, der bereits im Jahr 2002 in Fachsenfeld ausgestellt hat, gibt es bei der Ausstellungseröffnung am Samstag, 19. Mai 2007 um 19 Uhr im Ökonomiegebäude von Schloss Fachsenfeld.

Seit rund vier Jahrzehnten zählt Tripp zu den international renommierten Vertretern des sogenannten Realismus. Zu sehen ist Tripps neue Serie „Lappland“ sowie „Tripp&Tripp“. Hierbei kommt auch sein Vater zu Ehren, denn dieser Franz Josef Tripp hat die bekannten und beliebten Kinderbücher illustriert wie zum Beispiel Räuber Hotzenplotz, Das Kleine Gespenst, Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer. Lassen Sie sich überraschen von den Zeichnungen von Vater und Sohn und schwelgen Sie in Kindheitserinnerungen. In die Ausstellung integriert ist auch ein Teil mit Collagen und Zeichnungen von Rene Noel, einem von Tripp sehr geschätzten Künstlerfreund.

Zur Eröffnung spricht der Stiftungsvorstand Ulrich Pfeifle, zur Einführung in die Arbeiten macht Gerwig Epkes, bekannt aus dem SWR 2 Hörfunk, ein Podiumsgespräch mit dem Künstler Jan Peter Tripp.

Galerie in der Ökonomie

Geöffnet:
Samstag, 19. Mai bis 24. Juni 2007.
Dienstag bis Freitag von 14 bis 17 Uhr, Samstag/Sonntag von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr.

$(link:e:http://www.schloss-fachsenfeld.de|www.schloss-fachsenfeld.de|_blank)$
© Stadt Aalen, 16.05.2007