Auszeichnung für Aalener Geodatenportal

Zum wiederholten mal hat das Geodatenportal der Stadt Aalen eine hohe Anerkennung erhalten. In einem offenen Bewerberverfahren unter verschiedenen GIS Anwendern teilte sich das Aalener Projekt beim GIS Best Practice Award 2009 den zweiten Platz mit einem anderen Bewerber.

(© )
Insgesamt stellte das Aalener Projekt das beste kommunale GIS –GeoInformationsSystem- in diesem offenen Wettbewerb.

Die Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement, als Ausloser des Wettbewerbs, hat damit bestätigt, dass das Aalener Projekt, unter der Federführung von Philipp Maier, Leiter des Stadtmessungsamtes, beispielgebend ist und zukünftigen Projekten als Vorbild und Referenz dient. Weiter wurde damit gewürdigt, dass das Stadtmessungsamt mit der GIS-Strategie seit 1992 konsequent innovative Wege beschritten hat.

Von den Teilnehmern war der Nachweis einer herausragenden Leistung in mindestens einem der Bereiche technische Innovation, Wirtschaftlichkeit, gesellschaftliche Bedeutung sowie Erschließung neuer Aufgabenfelder gefordert.
Bereits im Jahre 2002 wurde das Geodatenportal 1. Preisträger im Landeswettbewerb „Internet für Alle“.

Raumbezugsdaten, oder Geodaten gehören mittlerweile zum täglichen Leben der Menschen. Das Geodatenportal im Internet erfüllt die Forderungen der Bürger und der Wirtschaft mit der Bereitstellung von z.B. Planungs- oder Bewertungsdaten in idealer Weise. Jüngstes und vorbildhaftes Beispiel ist das $(link:i:75280|Aalener Baulandkataster|_top)$, das die Baulücken im Stadtgebiet umfassend darstellt. Außerdem können die $(link:i:70624|verfügbaren städtischen Bauplätze|_top)$ abgerufen werden.
© Stadt Aalen, 27.10.2009

Hohe Aufrufzahlen des Geodatenportals

Die tägliche Nachfrage gibt der Einschätzung der Preisrichter recht. Über 1000 Besucher, Tendenz steigend, informieren sich täglich im Geodatenportal über raumbezogene Daten. Dies zeigt, welche Wertschöpfung die Nutzer aus den Geodaten mit ihrer Kombinierbarkeit erwarten. Das Aalener Stadtmessungsamt bringt seine Erfahrungen auch auf überregionaler Ebene ein, in dem es in verschiedene Gremien des Landes und des Städtetags am Aufbau der Geodatenstruktur in Baden-Württemberg GDI-BW und in Deutschland GDI-DE beiträgt. Die im Geodatenportal neu eingeführte Technik des $(text:b:$1(link:e:http://aalen.de/sixcms/media.php/89/WEB_GISCity.pdf|WEBGIS|_blank)1$)$ ermöglicht nun dem Bürger interaktiv in grafischer und alphanumerischer Form mit der Verwaltung zu kommunizieren. „Klicken Sie an - Schauen Sie uns in die Karten“ mit diesem Motto partizipiert der Bürger an den Geoinformationen. Unter aalen.de im subweb: „Geodatenportal“ kann sich jeder davon ein Bild machen.

Downloads