Auszubildende im Rathaus Aalen begrüßt

25 junge Erwachsene haben am Donnerstag, 1. September 2011 ihre Ausbildung bei der Stadt Aalen begonnen. Oberbürgermeister Martin Gerlach hieß die Auszubildenden in der Stadtverwaltung herzlich willkommen.

(© )
„Sie haben sich für die Stadt entschieden und wir haben uns für Sie entschieden. Ich hoffe, dass Sie all Ihre Wünsche erfüllen können, die Sie sich für die Ausbildung erhoffen. Die Stadt Aalen beschäftigt knapp 1.000 Personen und bildet mit großem Erfolg aus. Die meisten Azubis können wir nach der Ausbildung übernehmen - die anderen finden in den Nachbarkommunen eine Anstellung, für die wir die Ausbildung zum Teil mit übernehmen. Seien Sie motiviert, in unserem Hause können Sie mit Fleiß und Energie ganz weit kommen“ betonte das Stadt-oberhaupt.

Der Personalratsvorsitzende Michael Stäbler wies die jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die besondere öffentliche Wirkung hin: „Sie arbeiten in der Öffentlichkeit und für die Öffentlichkeit. Ab heute haben Sie knapp 66.000 Vorgesetzte. Sie sind Ansprechpartner, geben Hilfestellungen und sind für viele Aufgaben der Daseinsvorsorge zuständig. Machen Sie diese Stadt zu Ihrem Projekt. Begegnen Sie Bürgerinnen und Bürgern stets respektvoll. Seien Sie begierig auf das Neue und profitieren Sie während der Ausbildung von den Erfahrungen der Kolleginnen und Kollegen.“
© Stadt Aalen, 01.09.2011

Einer der größten Ausbildungsbetriebe der Stadt

Die Stadtverwaltung beschäftigt insgesamt 50 Auszubildende und gehört damit zu den größten Ausbildungsbetrieben der Stadt. Die Ausbildung erfolgt in den für eine Stadtverwaltung typischen Ausbildungsberufen im Büro- und Verwaltungsbereich wie zum Beispiel Fachangestellte für Bürokommunikation, Verwaltungsfachangestellte, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste, gehobener nichttechnischer Verwaltungsdienst und Veranstaltungskauffrau. Daneben werden Beschäftigte in sozialen Berufen ausgebildet: Anerkennungspraktikantinnen und -praktikanten in den städtischen Kindergärten, dem Haus der Jugend, dem Jugend- und Nachbar-schaftszentrum und dem Jugendtreff Wasseralfingen sowie Vorpraktikantinnen und -praktikanten im Stadtjugendreferat und im Haus der Jugend. In Verbindung mit der Dualen Hochschule Heidenheim wird in der Fachrichtung Soziale Dienste der Jugend-, Sozial und Familienhilfe ausgebildet. Im gewerblich-technischen Bereich wurden Ausbil-dungsplätze als Forstwirt und als Straßenbauer sowie Bauzeichner besetzt. Das Einführungsprogramm dauert den gesamten Tag und umfasst Führungen durch das Haus sowie Vorträge zur Organisation und den Aufgaben und vielen anderen Themen.