Autorenlesung mit Eugen Hafner - Hirschbachwasser

Literatur-Treff – Eugen Hafner: Hirschbachwasser - Autorenlesung

Der bekannte Aalener Autor Eugen Hafner hat sich im Buch “Hirschbachwasser” an seine Jugend erinnert und in schlichter Sprache hingeschrieben, was er im dritten und vierten Dezennium des letzten Jahrhunderts erlebt hat. Durch den wirtschaftlichen Niedergang bedingte Armut in weiten Teilen der Bevölkerung brachte auch für die Bewohner der damals noch kleinen Oberamtsstadt am Kocher ein Sparen-Müssen, das besonders für viele Kinder Hunger bedeutete. Die Hitler-Bewegung sollte das Heil bringen, es ging aufwärts, die Rüstungsindustrie brachte "Arbeit und Brot", wie eine Parole der NS-Bewegung verkündete, dann brach der Zweite Weltkrieg aus. Die Menschen, die in "Hirschbachwasser" auftreten, zeigen, dass es auch in unruhigen Zeiten noch Räume für Menschen gab, die fernab von der hastigen Welt der Politik ihre Originalität bewahren konnten: Ignatz der Krauthobler, d’ Riegere, eine standfeste Gemüsehändlerin, die kirchentreue Näherin Frau Umiker und der Onkel, der den „Feindsender“ BBC hörte und so immer mehr wusste als die anderen Leute. Zeitgeschichte wird lebendig in der Episode vom „schönen Fridolin“, dem örtlichen SA-Führer, und im Krimi um den HJ-Streifendienstführer, der unter nicht geklärten Umständen als „Mann im Sack“ auf dem häuslichen Abfallhaufen landete.

Eugen Hafner stellt sein Erinnerungsbuch am Mittwoch, 7. April 2004 um 17 Uhr im Rahmen der Reihe „Literatur-Treff“ in der Stadtbibliothek im Torhaus selbst vor. Der Eintritt ist frei.
© Stadt Aalen, 31.03.2004