Autorenlesung mit Sobo Swobodnik: "Fallers Held"

Am Samstag, 9. April 2005 jährt sich der Todestag des Königsbronner Widerstandskämpfers Johann Georg Elser, der 1939 mit seinem Attentat auf Hitler im Münchner Bürgerbräukeller scheiterte, zum 60. Mal.

(© )
Der heute in Berlin lebende, auf der Ostalb aufgewachsene Schriftsteller Sobo Swobodnik, bekannt geworden mit seinem Krimi „Altötting“, der demnächst verfilmt werden soll, nähert sich in seinem neuen Buch „Fallers Held“ der Person Elsers, dem Umfeld, aus dem er kam und der Rezeptionsgeschichte seiner Tat in einer Mischung aus authentischer Geschichtsschreibung und Fiktion: Sechzig Jahre nach Elsers Ermordung im KZ Dachau macht sich der aus Ostwürttemberg stammende Politikwissenschaftler Faller daran, den Fall Elser grundlegend zu rekonstruieren, um die Bedeutung Elsers für die deutsche Geschichte herauszuarbeiten.
© Stadt Aalen, 01.04.2005
Sobo Swobodnik
Faller bringt dabei nicht nur Licht in die Biografie Elsers, es stellt sich auch heraus, wie gründlich seine Tat nach dem Krieg verdrängt und entstellt wurde. Gefährlich wird es für Faller, als er bei seinen Recherchen in Königsbronn und Umgebung einer neonazistischen Vereinigung auf die Spur und ihren Umtrieben in die Quere kommt ... Angesichts des Eklats im sächsischen Landtag durch das Verhalten der NPD im vergangenen Januar und des Erwerbs einer Immobilie im nahe gelegenen Rosenberger Ortsteil Hohenberg durch ein einschlägig vorbestraftes Mitglied der rechten Szene ein Buch von beklemmender Aktualität! Seine Lesereise mit „Fallers Held“ durch Süddeutschland beginnt Sobo Swobodnik am $(text:b:Donnerstag, 7. April 2005, um 20 Uhr in der Stadtbibliothek im Torhaus)$. Karten gibt es an der Abendkasse.