Besucherbilanz des Limesmuseums

Mit 45 419 Besuchern ist das Limesmuseum auch 2010 das bestbesuchte Museum der Region und gehört zu den beliebten touristischen Attraktionen der Ostalb. Auch überregional zählt das Museum zu den führenden archäologischen Einrichtungen in Deutschland.

Im Bereich des 550 km langen UNESCO-WELTERBE Obergermanisch-Rätischer Limes zählt das Museum nach dem berühmten Kastell Saalburg in Bad Homburg die meisten Besucher. Auch als eines der fünf Zweigmuseen des Archäologischen Landesmuseum in Konstanz hält das Limesmuseum seit Jahren die Spitze mit konstant hohen Besucherzahlen.

Rund 29 000 Einzelbesucher kamen einschließlich der Römertage in das Haus. Bei den Schulklassen- und Gruppenbesuchen wurden knapp 17000 Gäste gezählt. Der leichte Rückgang ist seit Jahren konstant, da Betriebe aufgrund der Krise auf Tagesausflüge verzichten. Insgesamt wurden 597 Schulklassen und 97 Gruppen betreut, 563 Führungen gebucht und 85 Kindergeburtstage im Museum gefeiert. An 210 Terminen wurden so viele aufwändige museumspädagogisch betreute Halbtagesprogramme gebucht wie noch nie zuvor.

Mit fast 900 gebuchten museumspädagogischen Aktionen gehört das Limesmuseum zu den wichtigsten außerschulischen Lernorten in Süddeutschland. „Das ist unsere Stärke“ betont Bürgermeister Wolf-Dietrich Fehrenbacher. „Das Limesmuseum ist eine wichtige Kultur- und Bildungseinrichtung der Stadt mit überregionaler Strahlkraft.“
© Stadt Aalen, 08.02.2011

Viele Besucher auf den 20. Römertagen

Größte Veranstaltung 2010 waren die 20. Römertage, die trotz des schlechten Wetters viele Besucher auf das erweiterte Festgelände rund um Limesmuseum und die St. Johannkirche lockte. Im Vorfeld organisierte das Museum in einer Gemeinschaftsaktion mit dem ACA, den „Aalener Römerweg“, der das Thema auch in der Innenstadt erlebbar machte. Aber auch kleinere Veranstaltungen wie das Museumsfest am Ostermontag oder der Internationale Museumstag mit Buchpräsentation fanden große Beachtung. Das Museumsteam engagiert imm wieder neue Gruppen mit attraktiven Programmpunkten , wobei auf größtmögliche Authentizität der Ausrüstung geachtet wird. Mehrmals besuchten auch wieder TV-Teams das Limesmuseum um Szenen für spezielle Filmprojekte zu drehen. Höhepunkte waren die Produktionen zu den Römertagen und der Begleitfilm zum „SWR-Pfännle“. Die Sonderausstellung „Ton + Technik – römische Ziegel“, trug zum guten Besucherergebnis bei. Sie wurden in bewährter Zusammenarbeit mit dem Archäologischen Landesmuseum und dem wissenschaftlichen Leiter des Hauses, Dr. Martin Kemkes präsentiert. Zur Ausstellung erschien dazu ein weiterer Band der Aalener Reihe, der viel beachtet und in mehreren Buchbesprechungen sehr positiv bewertet wurde.