Bewerbung für Eule- und Nike-Projekt abgeschickt

Die Stadt Aalen, im Kommunalverbund mit den Kommunen Essingen, Abtsgmünd und Oberkochen hat den Antrag im Wettbewerb um das EU-Leuchtturmprojekt EULE fristgerecht abgeschickt.

(© )
Oberbürgermeister Martin Gerlach setzte am Mittwoch die Unterschrift unter den Antrag. Die Bewerbung ist in einem stattlichen, 150 Seiten starken Buch zusammengefasst, das als integriertes Projekt in enger Abstimmung mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft und unter Beteiligung der Wirtschaft, zehn externen Büros und sämtlicher städtischer Ämter entstanden ist.

Oberbürgermeister Gerlach dankte dem Projektleiter Philipp Maier und allen Beteiligten für die hervorragende Arbeit. „Die Vernetzung der Partner hat sich bereits als zukunftsfähig erwiesen“, sagte Gerlach. Das geplante Innovationszentrum Aalen habe sich als Leuchtturm herauskristallisiert und werde innerhalb der gut dargelegten „Nachhaltigen, Kommunalen Entwicklungsstrategie“ (NIKE) zur Zukunftsfähigkeit des ländlichen Raumes beitragen.
© Stadt Aalen, 10.12.2009

Fördermittel von 2,7 Millionen Euro erwartet

Die Aalener Bewerbung wird nun neben zwölf weiteren Projektskizzen von einer wissenschaftlichen Begleitforschung bewertet und anschließend vom Projektbeirat mit Empfehlung an das Ministerium Ländlicher Raum zur Entscheidung weitergereicht. Von den 13 Projekten werden maximal zehn mit Mitteln aus dem europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Für das Innovationszentrum Aalen erwartet der Kommunalverband Fördermittel von 60 Prozent, sprich 2,7 Millionen Euro.