Buchtipp für Erwachsene Juni 2014

Noah Hawley: Der Vater des Attentäters

Übers.: Werner Löcher-Lawrence. - München : Nagel & Kimche, 2014. - 396 S. ; 22 cm
EST: The good father. - Aus dem Engl. übers.
ISBN 978-3-312-00603-8 fest geb. : EUR 21.90

(© Nagel & Kimche )

Der Arzt Paul Allen bereitet gerade das Abendessen für sich und seine Familie, als im Fernsehen vom Attentat auf den demokratischen Präsidentschaftskandidaten berichtet wird. Er traut seinen Augen nicht, denn in dem Todesschützen, der von Polizeibeamten abgeführt wird, erkennt er Daniel, seinen Sohn aus erster Ehe.

Ab diesem Tag versucht Paul verzweifelt, die Unschuld seines Sohnes zu beweisen, setzt alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel in Bewegung, stellt Nachforschungen an und spürt Ungereimtheiten in dem Fall nach. Gleichzeitig beschleicht ihn jedoch das Gefühl, als Vater versagt zu haben.

Daniel wuchs nach der Trennung der Eltern bei seiner Mutter in Kalifornien auf, während Paul an die Ostküste zog und dort eine neue Familie gründete. Die Ferien verbrachte Daniel zwar regelmäßig beim Vater, doch Paul muss sich eingestehen, dass diese Kontakte, so intensiv er sie auch selbst erlebt haben mag, nicht ausgereicht haben, um seinem Sohn die fehlende Vaterfigur im täglichen Leben zu ersetzen und eine echte Beziehung aufrecht zu erhalten.

Paul verfolgt den Lebensweg seines Sohnes zurück. Er studiert die Lebensläufe berühmter Attentäter und sucht dort nach Erklärungen und Parallelen zu Daniels Geschichte.

Die Frage nach der eigenen Schuld quält Paul immer mehr und gibt der Besessenheit, die Unschuld seines Sohnes beweisen zu wollen, immer neue Nahrung. Schließlich droht seine Familie daran zu zerbrechen.

Die Spannung des Buches lebt nicht nur von der Erwartung des Lesers, eine Lösung für das Unerklärbare zu bekommen, sondern auch von den wechselnden Perspektiven, aus denen Daniel geschildert wird. Der Autor lässt uns an den Empfindungen des kleinen Jungen teilhaben, der zwischen den Eltern hin und her geschickt wird, beschreibt seine Entwicklung und seine Beziehungen. In dem Versuch, die Katastrophe zu verarbeiten, sucht Paul die Menschen auf, die engeren Kontakt zu seinem Sohn hatten. Auch ihre Berichte fließen mit ein und verdichten allmählich das Bild von Daniels Charakter.

Ein packendes Buch über einen Mann, der sich von einem Moment auf den anderen vor den Scherben seines bisherigen Lebens wiederfindet.

Der Autor des Buches, Noah Hawley, wurde 1967 in New York geboren. Er hat vier Romane veröffentlicht, arbeitet aber vornehmlich als Film- und Fernsehproduzent sowie als Drehbuchautor, z. B. für die erfolgreiche TV-Serie „Bones". Hawley lebt mit seiner Familie in Los Angeles und Austin, Texas.

 

 

Sabine Fürst

Stadtbibliothek im Torhaus

Unsere Buchtipps für Sie:

Unsere Buchtipps für Sie:

zurück zum Hauptartikel

Veranstaltungen