C. F. D. Schubart - Ein Lebenslauf in Zahlen

1739 Geburt am 24. März 1739 in Obersontheim als Sohn des Pfarrvikars Johann Jacob S. und der Johanna Helena Juliana geb. Hörner.
1740 Die Familie zieht nach Aalen. Dort verbringt Schubart seine Kindheit.
1753 bis 1756 Besuch des Gymnasiums in Nördlingen.
1756 Schule „Zum Heiligen Geist“ in Nürnberg.
1758 Beginn des Theologiestudiums in Erlangen. Im Schuldgefängnis
1760 Rückkehr nach Aalen. Unterstützung des Vaters als Kantor und Prediger, auch Hauslehrer in Königsbronn.
1763 Beginn seiner Anstellung als Schulmeister und Organist in Geislingen.
1764 Am 10. Januar 1764 Eheschließung mit Helene Bühler, Tochter des Geislinger Oberzollers.
1766 Die Baadcur, Ode.
Zaubereien, Gedichte.
Sohn Ludwig geboren.
1767 Todesgesänge, Gedichte.
Tochter Julie geboren.
1769 Organist und Musikdirektor an der Stadtkirche in Ludwigsburg.
1773 Entlassung aus dem Dienst und Landesverweisung wegen "lockeren Lebenswandels, ungezügelten Charakters" und satirischen Veröffentlichungen durch Herzog Karl Eugen von Württemberg.
1773/1774 In Heilbronn, Mannheim, Heidelberg, Schwetzingen und München. Erster Schlaganfall.
1774 31. März 1774: Gründung der Deutschen Chronik in Augsburg.
2. Mai 1774: Nach dem Verbot in Augsburg erscheint das Blatt in Ulm.
1775 Neujahrsschilde in Versen, Gedichte
Ausweisung aus Augsburg, Übersiedlung nach Ulm.
Leben Klemens XIV., Römischen Papsts, Biographie
1777 23. Januar 1777: Entführung durch Klosteroberamtmann Scholl aus Blaubeuren auf Befehl Karl Eugens und Einweisung ins Gefängnis auf dem Hohenasperg bei Ludwigsburg.
1778 26. Juni 1778: Besuch Johann Kaspar Lavaters und des Pfarrers und Schriftstellers Philipp Matthäus Hahn.
Beginn der Arbeit an Leben und Gesinnungen
1781 Besuch Schillers
Die Chronik stellt ihr Erscheinen ein.
1785 Gedichte aus dem Kerker
1786 Friedrich der Große. Ein Hymnus
1787 11. Mai 1787: Entlassung aus der Haft.
Anstellung als Theaterdirektor und Hofdichter in Stuttgart.
Juli: Fortsetzung der Chronik als Schubarts Vaterländische Chronik.
1788 Franz von der Trenck, Pandurenobrist, Biographie
1789 Neujahrswünsche für das Jahr 1790, Gedichte
1791 Leben und Gesinnungen
Schubart stirbt am 10. Oktober 1791 in Stuttgart
1793 Die Chronik stellt endgültig ihr Erscheinen ein.

Weitere Inhalte

Weitere Inhalte

zurück zum Hauptartikel

Christian Friedrich Daniel Schubart - Menü