Das Wahlamt der Stadt Aalen informiert. Informationsserie (3) - Stimmt es, dass es bei der Urnenwahl keine amtlichen Wahlumschläge gibt?

(© )
Ja! Der Bundesgesetzgeber ist der Rechtsentwicklung in einzelnen Bundesländern gefolgt. Als Gründe werden Verfahrensvereinfachung, Kostenersparnisse und Umweltgesichtspunkte (Ersparnis von Papier-, Energie- und Entsorgungsaufwand) angeführt.



Der Regelung liegt die Überzeugung zugrunde, dass die Verwendung von Wahlumschlägen zur Wahrung des Wahlgeheimnisses nicht erforderlich ist.

$(text:b:Gefordert ist allerdings der Wähler, der den Stimmzettel so zusammenfalten muss, dass bei der Abgabe von Umstehenden nicht erkannt werden kann, wie er gewählt hat.)$

Die Art der Faltung ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Der gefaltete Stimmzettel ist in die Wahlurne zu werfen.

$(link:i:38215|Beispiele zur Gültigkeit und Ungültigkeit von Stimme und Stimmzettel)$
© Stadt Aalen, 13.09.2005