Das Wahlamt der Stadt Aalen informiert, Teil 5

Auszählung und Ergebnis


Auszählung

Die Europawahl wird am Sonntag, 13. Juni 2004 direkt in den 66 Wahlbezirken ausgezählt.

Das Briefwahlergebnis gesondert in fünf Briefwahlbezirken. Die Auszählung der Kommunalwahlen beginnen am Montag, 14. Juni 2004 mit der Gemeinderatswahl und am Dienstag, 15. Juni 2004 mit der Kreistagswahl und der Ortschaftsratswahl zentral im Rathaus Aalen.

Die Auszählung der Stimmen bei den Kommunalwahlen erfolgt durch die Wahlvorstände mittels Erfassung am PC. Insgesamt sind rund 800 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer im Einsatz.

Im Großen Sitzungssaal des Rathauses ist das Wahlzentrum eingerichtet. Dort können sich Bewerber und die Bevölkerung mit Hilfe einer Wandprojektion über den aktuellen Auszählungsstand informieren. $(text:b:Auch im Internet kann die Auszählung quasi "live" verfolgt werden)$, da im Intervall von wenigen Minuten graphisch und tabellarisch aufgearbeitete Zwischenergebnisse abrufbar sein werden. Bitte achten Sie auf entsprechende Hinweise auf der Startseite von www.aalen.de ab dem 9. Juni 2004.


$(text:b:Ergebnis und Sitzverteilung)$
Bei der Sitzverteilung wird im Gegensatz zur Bundestagswahl (Hare-Niemeyer-Verfahren) bei den Kommunalwahlen in Baden-Württemberg nach wie vor das sogenannte d’Hondtsche Höchstzahlverfahren angewandt. Für die Kommunalwahlen bedeutet dies, dass die Stimmen für alle Bewerber einer Liste (auch die panaschierten) zusammengezählt werden. Die Gesamtstimmenzahlen der Wahlvorschläge werden der Reihe nach durch 1, 2, 3, 4 usw. geteilt. Die sich daraus ergebenden Teilungszahlen werden durch alle Wahlvorschläge nach ihrer Größe geordnet und so lange durch fortlaufende, hinter die Teilungszahlen in Klammern zu setzende Zahl bezeichnet, als noch freie Sitze vorhanden sind. Jede so bezeichnete Teilungszahl stellt eine Höchstzahl dar, auf die ein Sitz entfällt. Bei gleicher Höchstzahl entscheidet das Los.

Im Falle der unechten Teilortswahl erfolgt die Sitzverteilung wie folgt:

Zunächst werden für die einzelnen Wohnbezirke getrennt die den Wahlvorschlägen zugefallenen Stimmen je für sich ermittelt und aufgrund des d’Hondtschen Höchstzahlverfahrens so viele Höchstzahlen ausgesondert, wie jeder Wohnbezirk aufgrund der Hauptsatzung Sitze zu beanspruchen hat. Jedem Wahlvorschlag werden sodann so viele Sitze zugeteilt, wie Höchstzahlen auf ihn entfallen.

Sodann werden – zur Durchführung eines Verhältnisausgleichs – die auf jeden Wahlvorschlag im gesamten Gemeindegebiet entfallenden Gesamtstimmenzahlen durch Zusammenzählen der Wohnbezirksergebnisse ermittelt und dann wiederum nach dem d’Hondtschen Verfahren die für die Gemeinde nach der Gemeindeordnung maßgebende Zahl von Gemeinderatssitzen auf die Wahlvorschläge verteilt.

Die beiden Ergebnisse der Sitzzuteilung werden nun einander gegenübergestellt. Stimmen sie überein, ist nichts weiter zu unternehmen; ein Verhältnisausgleich erübrigt sich, da die Sitzzuteilung nach den Stimmenergebnissen in den Wohnbezirken bereits dem Ergebnis der Sitzzuteilung nach den Stimmenanteilen im gesamten Gemeindegebiet entspricht.

Wurden dagegen einem oder mehren Wahlvorschlägen in den Wohnbezirken zusammen mehr Sitze zugeteilt, als ihrem Stimmenanteil im gesamten Gemeindegebiet entsprechen würde, bleiben ihnen die Mehrsitze erhalten. Um nun aber die Verhältnismäßigkeit der Sitzzuteilung herzustellen, wird mit der Aussonderung von Höchstzahlen und damit der Verteilung von Sitzen so lange fortgefahren, bis die Mehrsitze auch aufgrund der weiteren Höchstzahlen zuzuteilen sind. Bei gleicher Höchstzahl fällt der letzte Sitz an den Wahlvorschlag, der Mehrsitze erreicht hat. Dadurch können aber auch andere Wahlvorschläge weitere Höchstzahlen und damit weitere (Ausgleichs-)Sitze zugeteilt bekommen. Damit erhöht sich die Zahl der Gemeinderäte über die nach der Gemeindeordnung maßgebende Zahl.
© Stadt Aalen, 01.06.2004

Info-Hotline zur Wahl

$(text:b:Fragen zur Wahl?)$ Das Wahlamt der Stadt Aalen gibt Auskunft! Telefonnummer: 07361 52-1261. Vormittags: Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr. Nachmittags: Montag bis Mittwoch von 14 bis 16 Uhr, Donnerstag von 14 bis 18 Uhr. Weitere umfangreiche Informationen zu den Gemeinderats- und Europawahlen können auch $(link:i:8899|hier|_top)$ abgerufen werden.