Das Wischauer Jahr 2015

Die Gemeinschaft Wischauer Sprachinsel e.V. war auf vielen Ebenen aktiv und präsent.

Das Wischauer Jahr 2015
Die Gemeinschaft Wischauer Sprachinsel e.V. bei der Teilnahme am internationalen Trachten- und Schützenzug in München. (© Wischauer)

  • In unserem Informations- und Begegnungszentrum in Fachsenfeld findet monatlich ein Treffen statt. Von der Zusammenarbeit mit Kindern der Reinhard-von-König-Schule, über Referenten aus eigenen Reihen über Bräuche und Leben in der Sprachinsel, bis hin zu vielen Besuchen von Vereinen und Privatpersonen, ist unser Programm sehr vielschichtig.


  • Als grenzüberschreitende Tätigkeiten auf den Spuren unserer Vorfahren waren wir öfters in der Tschechischen Republik unterwegs. Anfang Mai fuhr ein Bus in die Dörfer der ehemaligen Sprachinsel. Das Programm umfasste neben Besichtigungen auch viele Begegnungen mit den jetzigen Bewohnern. Ende Mai gingen wir 32 km von Pohrlitz nach Brünn beim Versöhnungsmarsch mit. Die Deklaration des Brünner Oberbürgermeisters Petr Vokral war sehr emotional und sagte das aus, was sich viele Menschen heute wünschen „Frieden, Freiheit, nie mehr Krieg“. In Kutscherau haben wir das erste deutsch-tschechische Seminar unter dem Motto „Gemeinsame Vergangenheit – Gemeinsame Zukunft im vereinten Europa“ veranstaltet. Das Interesse war sehr groß und sicher wird in 2016 eine weitere Veranstaltung stattfinden.

    In Mährisch Trübau hatten wir die Möglichkeit, jungen tschechischen Lehrern unsere ehemalige Heimat mit ihren vielen Bräuchen, Sitten, und dem arbeitsreichen Landleben näher zu bringen.


  • In Deutschland waren wir in Weilheim bei der Einweihung einer Gedenktafel, beim Volkstrauertag am Mahnmal in Aalen, bei der Mitwirkung an der Filmproduktion „Abenteuer Heimat“, als Referentin „70 Jahre Vertreibung“ in Wildbad Kreuth, beim Sudetendeutschen Tag in Augsburg, beim Dorffest in Fachsenfeld mit dabei, und haben das 22. Wischauer Seminar unter dem Motto „Brücke der Verständigung“ in Kollbach durchgeführt.


  • Das größte Ereignis dieses Jahres aber war die Teilnahme am Internationalen Trachten- und Schützenzug in München. 46 Personen, darunter viele Jugendliche, waren dabei und alle haben mit Stolz die alte, ehrwürdige Originaltracht der Vorfahren aus der Sprachinsel einem tollen Publikum präsentiert.


  • Auf unserer Homepage www.wischau.de und im „Wischauer Heimatbote“ wird sowohl über die Sprachinsel vor 1945, als auch über alle derzeitigen Aktivitäten berichtet.


  • Im Februar 2016 planen wir in Fachsenfeld eine kleine Gedenkveranstaltung „70 Jahre Vertreibung aus der Sprachinsel“ mit einer entsprechenden Ausstellung „Gerettete Familienschätze“

© Stadt Aalen, 07.01.2016