Die fünf OBs in einer starken Region und Martin Gerlach jetzt mittendrin

Zu ihrem halbjährigen Treffen kamen die fünf Oberbürgermeister der Großen Kreisstädte in der Region dieses Mal in Ellwangen zusammen.

(© )
Herzlich aufgenommen in die Runde der Stadtoberhäupter wurde der neu gewählte Oberbürgermeister der Stadt Aalen, Martin Gerlach.

Schwerpunktthema in der Besprechung war die nach wie vor prekäre Finanzsituation aller Großen Kreisstädte. Während die Stadt Aalen noch um einen ausgeglichenen Verwaltungshaushalt ringt, müssen alle anderen Großen Kreisstädte aus Vermögensverwertungen oder mit Kreditaufnahmen den laufenden Betrieb finanzieren. Schon aus diesem Grund sind die angestrebten Umlagehebesätze der Landkreise nicht darstellbar. Damit zukünftig verlässliche Einnahmen garantiert sind, wurde von den Oberbürgermeistern der Städte Aalen, Ellwangen,Giengen, Heidenheim und Schwäbisch Gmünd eine umfassende Gemeindefinanzreform angemahnt. Bis zu deren Zustandekommen sind leider weitere spürbare Einschnitte für die Bürgerinnen und Bürger notwendig.

Im Bereich Tourismus sehen die Oberbürgermeister noch Potenziale. Mit dem gegenseitigen Kennenlernen sollen die in der Region bereits bestehenden Attraktionen noch bekannter gemacht werden.

Aktiv arbeiten die Oberbürgermeister und ihre Stadtverwaltungen an der Zukunftsinitiative Ostwürttemberg 2015 mit. So einigte man sich über den weiteren Fortgang der geplanten Foren. Aber auch auf eine Fortsetzung der konkreten Zusammenarbeit der Großen Kreisstädte wollen die Oberbürgermeister weiterhin großen Wert legen. So wollen die Verwaltungen zum Beispiel Erfahrungen und Überlegungen im Gebäudemanagement und bei der Energieeinsparung austauschen.
© Stadt Aalen, 21.11.2005