Eigenbetrieb Wasserversorgung Abtsgmünd tritt Zweckverband Wasserversorgung Rombachgruppe bei

Vereinbarung unterzeichnet

(© )
Im Rahmen der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Wasserversorgung Rombachgruppe am heutigen Donnerstag, 16. Juni wurde vom Verbandsvorsitzenden Oberbürgermeister Ulrich Pfeifle und vom Abtsgmünder Bürgermeister Georg Ruf die Vereinbarung über den Beitritt des Eigenbetriebes Wasserversorgung Abtsgmünd zum Zweckverband Wasserversorgung Rombachgruppe unterzeichnet. Zuvor hat die Verbandsversammlung dem Beitritt einstimmig zugestimmt. Die Fusion wird zum wird zum 1. Januar 2006 wirksam.

Oberbürgermeister Pfeifle betonte, dass die Aufnahme des Eigenbetriebes Wasserversorgung Abtsgmünd für die Kochergemeinde ein bedeutsames Ereignis sei. Die Gemeinde habe sich klar für die Rombachgruppe entschieden, was ein positiver Vertrauensbeweis für die Rombachgruppe sei. Der Beitritt sei aber auch für die Rombachgruppe ein bedeutsames Ereignis, denn zu der bereits abgegebenen Wassermenge von rund einer Million Kubikmeter pro Jahr kommen rund 370 000 Kubikmeter hinzu. Die Entscheidung der Gemeinde Abtsgmünd spiegle aber auch die Situation der Wasserversorgung landauf landab wider. Verschärfte Bestimmungen in der Wasserversorgung machen es notwendig, Kräfte zu bündeln.

Dies unterstrich auch der Abtsgmünder Bürgermeister Georg Ruf, denn die Rahmenbedingungen für die Wasserversorgung haben sich durch Europäische Richtlinien, Bundes- und Landesgesetze in den letzten Jahren deutlich verschärft, so Ruf. Dem Gemeinderat sei bei seiner Entscheidung wichtig gewesen, nach wie vor demokratischen Einfluss auf diese bedeutende Einrichtung der Daseinsversorgung für die Bürgerinnen und Bürger zu haben. Deshalb kam ein Verkauf an einen privaten Versorger nicht in Betracht.

Der Zweckverband Rombachgruppe war bislang ein sogenannter Verteilerverband. Mit dem jetzigen Beitritt des Eigenbetriebes der Gemeinde Abtsgmünd steht künftig auch die Wassergewinnung aus den vielen Quellen und Tiefbrunnen der Gemeinde Abtsgmünd im Mittelpunkt der Verbandsaufgaben. In den kommenden Jahren stehen Investitionen in Höhe von rund 4,5 Millionen Euro an, so Verbandsrechner Erich Bareiter. Um die anderen Verbandsgemeinden nicht über Gebühr zu belasten, zahle die Gemeinde Abtsgmünd über einen Zeitraum von fünf Jahren eine Nettosonderumlage in Höhe von 315 000 Euro pro Jahr. Beide, Bürgermeister Ruf und Verbandsrechner Bareiter, betonten übereinstimmend, dass die Verhandlungen über den Beitritt gut und fair verliefen.
© Stadt Aalen, 16.06.2005