Eine Stadt im Aufbruch - 40 Jahre Stadtsanierung in Aalen

Tag der Sanierung
Tag der Sanierung (© Stadt Aalen)

Am Samstag, dem 9. Mai 2015, wird bundesweit der Tag der Städtebauförderung begangen. Die Stadtverwaltung Aalen lädt aus diesem Grund im Rahmen des Wochenmarktes von 8 bis 13 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürgern ein, sich zu den Themen Stadtsanierung, Stadterneuerung und Städtebauförderung zu informieren.

Mit einem Informationsstand auf dem Rathausvorplatz geben Mitarbeiter/-innen des Stadtplanungs- sowie des Bau- und Liegenschaftsamtes Auskunft über aktuelle Stadtumbaugebiete wie bspw. das Stadtoval oder die Maiergasse in Wasseralfingen.

Was ist Stadtsanierung?

Aalener Innenstadt 1976 und 2015
Aalener Innenstadt 1976 und 2015 (© Stadt Aalen)

Stadtsanierung – auch Städtebauliche Erneuerung genannt – ist ein wichtiges Instrument um Projekte und Maßnahmen in Stadtgebieten mit Gestaltungs- und Funktionsdefiziten unterstützen zu können.  Ursprünglich betraf dies hauptsächlich die Zentren von Städten, weil die Innenstadtlagen im Laufe der Zeit für Wohnzwecke aber auch als Einkaufsort uninteressant geworden waren.

Vielen historischen Altstädten drohte der Verfall. Daher wurde ein spezielles Programm zur Behebung sog. städtischer Missstände entwickelt; um die Zeit der Jahrtausendwende wurden auch soziale Belange und Aspekte des gesellschaftlichen Miteinanders hinzugefügt. Die Bandbreite der bisher in Aalen umgesetzten Maßnahmen im Rahmen der Stadtsanierung reicht von der Modernisierung privater Wohn- und Geschäftshäuser und der Umgestaltung von öffentlichen Räumen bis zur Schaffung von Infrastruktureinrichtungen. Nach 40 Jahren der Stadtsanierung kann man, wenn man mit offenen Augen durch die Stadt geht und zu den Anfängen zurückschaut, die Erfolge wahrnehmen.

Dank der Städtebauförderungsprogramme, die in gemeinsamer Verantwortung von Bund, Land und Stadt getragen und finanziert werden, hat die Stadt eine positive Entwicklung nehmen können. An der Kfz-befreiten Fussgängerzone von Aalen zeigt sich, wie erfolgreich die Stadtsanierung zu einem verbesserten öffentlicher Raum beitragen kann. Ein zweiter und mindestens gleichgewichtiger Punkt der Stadtsanierung ist die Modernisierung von öffentlichen und privaten Gebäuden, die Schließung von Lücken und die Entwicklung von Brachflächen. Die Sanierung ist ein stetiger Prozess und bedarf der Kontinuität. Die Stadt Aalen ist noch nicht am Ziel, dennoch wurden viele Maßnahmen begonnen, fertig gestellt und weitere Projekte auf den Weg gebracht.

Stadtumbaugebiet Stadtoval

Rahmenplan Stadtoval
Rahmenplan Stadtoval (© wick+partner)

Die Stadt Aalen stellte bereits 2005 einen Antrag an das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg das ehemalige  Betriebsgelände der Bahn und später der Firma Baustahl in das Bund-Länder-Programm „Stadtumbau West“ aufzunehmen. Das Stadtoval ist ein klassisches Innentwicklungspotenzial, dessen Revitalisierung eine große Bandbreite an neuen vielfältigen Nutzungen und Perspektiven bieten wird. Auf Grund der Größe des Baustahl-Areals (entspricht in ungefähr der Größe der Altstadt) wird ein neues innenstadtnahes und lebendiges Quartier für Wohnen, Arbeiten und Erholen entstehen.

Der Abbruch der alten Gebäudesubstanz und die Freilegung der Areale Ende 2014 sind ein wichtiger erster Entwicklungsschritt. Mit der  Schließung dieser Baulücken werden im Stadtgebiet rund 400 Wohneinheiten entstehen. Neue Grünflächen, neue Wegeverbindungen und neue Nutzungen werden auch der Bevölkerung in den umliegenden Bestandsgebieten zu Gute kommen. Im Hinblick auf eine gute Lebensqualität und einen starken Wirtschaftsstandort lohnen sich die Aufwendungen in den Sanierungsgebieten der Stadt.

Stadtumbaugebiet Maiergasse, Wasseralfingen

Bebauungsplangebiet Maiergasse - Abgrenzung Sanierungsgebiet
Abgrenzung Sanierungsgebiet Maiergasse (© Stadt Aalen)

Neben der Innenstadt, bieten Sanierungsgebiete auch den Ortsteilen positive Entwicklungsmöglichkeiten und zeigen die Spannbreite der Stadtsanierung. Mit der Aufnahme des Sanierungsgebietes Maiergasse im Jahr 2012 in das Bund-Länder-Programm Stadtumbau West verfolgt die Stadt das Ziel, das städtische Umfeld in der Maiergasse neu zu ordnen. Mit den Sanierungsmaßnahmen sollen durch brachliegende und gewerblich belegte Fläche verlagert und neue Bauflächen  mit einer heterogenen Nutzerstruktur geschaffen werden.

Mit der Kocherrenaturierung und einem zentralen begrünten Platzbereich innerhalb des neuen Quartiers (130-160 neue Wohneinheiten) werden die umliegenden Grünräume miteinander vernetzt und ausgebaut. So entsteht eine Abfolge von Platz- und Grünflächen, die zum Wohlfühlcharakter des Wohnumfeldes beitragen sollen.

Die Stadtsanierung ist ein aufbauender gestalterischer Prozess, der direkten Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung hat. Zur anteiligen Finanzierung solcher Sanierungsmaßnahmen unterstützen Bund und Länder die Gemeinden durch die Städtebauförderung. Welchen Stellenwert die städtebauliche Sanierung für die Entwicklung der Städte und Kommunen besitzt, zeigt ein Blick auf die Zahlen: Seit 1971 leistet die Städtebauförderung in Baden-Württemberg mit einem Fördervolumen von bisher rund 6,9 Milliarden Euro in 2.993 Sanierungs- und Entwicklungsgebieten einen bedeutenden Beitrag zur Behebung städtebaulicher Missstände und damit zur Entwicklung von Städten und Gemeinden. Davon flossen über 36 Millionen Euro an Fördergeldern in die Stadtsanierung nach Aalen.

Untersuchungen haben zudem ergeben, dass 1 Euro aus der Städtebauförderung bis zu 8 Euro Folgeinvestitionen auslöst. Somit wirkt sich Stadtsanierung ebenso auf die Lebensqualität vor Ort positiv aus, wie sie auch den Wirtschaftsstandort stärkt.

Der Tag der Städtebauförderung ist ein gemeinsames Projekt von Bund, Ländern, Kommunen und weiteren Trägern der Städtebauförderung.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, sich einen Einblick in die städtebaulichen Erneuerungsmaßnahmen in Aalen zu verschaffen und hierbei mit den zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung ins Gespräch zu kommen.

Für Rückfragen stehen Ihnen das Bauen- und Liegenschaftsamt (Hr. Niegel: 07361/ 977141) und das Stadtplanungsamt (Fr. Wede: 07361/52-1501) zur Verfügung.