Einladung zur Versammlung der Jagdgenossen des gemeinschaftlichen Jagdbezirks Aalen

Der Gemeinderat als Verwalter des gemeinschaftlichen Jagdbezirks Aalen hat am 3. Juni 2005 die Einberufung der Jagdgenossenschaftsversammlung beschlossen, die Tagesordnung aufgestellt und Bürgermeister Manfred Steinbach mit der Versammlungsleitung beauftragt.



Die Versammlung findet am

$(text:b:Dienstag, 19. Juli 2005 im großen Sitzungssaal im Rathaus Aalen, Marktplatz 30, 73430 Aalen )$

statt.

$(text:b:Damit mit der Versammlung um 20 Uhr rechtzeitig begonnen werden kann, werden die Jagdgenossen gebeten sich frühzeitig ab 19 Uhr zur Ausgabe der Stimmzettel einzufinden. )$
© Stadt Aalen, 28.06.2005

Tagesordnung

$(list:ol:Begrüßung~Feststellung der form- und fristgerechten Einladung~Feststellung der anwesenden und vertretenen Jagdgenossen und der durch diese gehaltenen Flächen~Bestätigung des Gemeinderats als Vertreter und Verwalter der Jagdgenossenschaft (Jagdvorstand)~Beratung und Beschlussfassung über die Verwendung des Reinertrags ab dem Jagdjahr 1. April 2005~Beratung und Beschlussfassung über die Satzung der Jagdgenossenschaft Aalen.~Verschiedenes)$ Eingeladen sind hiermit alle Jagdgenossen, das heißt Eigentümer bejagbarer Flächen im gemeinschaftlichen Jagdbezirk Aalen. Der gemeinschaftliche Jagdbezirk Aalen umfasst die Gemarkungen Aalen, Ebnat, Waldhausen, Unterkochen, Dewangen und Fachsenfeld. Die Zugehörigkeit zum Jagdbezirk Aalen kann aus dem Jagdkataster ersehen werden. Das Jagdkataster, sowie der Satzungsentwurf, der in der Jagdgenossenschaftsversammlung vorgestellt wird, kann von den Jagdgenossen bei der Stadtverwaltung Aalen, Rathaus Aalen, Zimmer 403, eingesehen werden. Es wird um Terminvereinbarung unter der Telefonnummer 07361 52-1403 gebeten. Ansonsten ist die Sitzung nichtöffentlich. Zur sachdienlichen Unterstützung können vom Versammlungsleiter jedoch Nichtjagdgenossen zugelassen werden. Zur Prüfung der Mitgliedschaft in der Jagdgenossenschaft hat jeder Jagdgenosse bei der Versammlung entsprechende Ausweispapiere (Personalausweis oder Reisepass) vorzulegen. Jeder Jagdgenosse, der nicht selbst an der Versammlung teilnimmt, kann einen Vertreter durch schriftliche Vollmacht bestimmen. Der Bevollmächtigte hat sich ebenfalls entsprechend auszuweisen. Bei gemeinschaftlichem Eigentum (zum Beispiel Miteigentum, Gesamthandeigentum, Erbengemeinschaft.) kann das Stimmrecht nur einheitlich ausgeübt werden, deshalb ist einer der Eigentümer von den übrigen Miteigentümern zur Stimmabgabe zu bevollmächtigten, sofern diese nicht selbst an der Versammlung teilnehmen können; dies gilt auch für Eheleute. Die Stimmabgabe in der Jagdgenossenschaftsversammlung erfolgt öffentlich. Da die Beschlüsse der Jagdgenossenschaft sowohl der Mehrheit der bei der Versammlung anwesenden und vertretenen Jagdgenossen, als auch der Mehrheit der bei der Beschlussfassung vertretenen Grundfläche bedürfen, erhalten die Teilnehmer vor Beginn der Versammlung ihren Stimmzettel, mit ihrer bejagbaren Grundfläche entsprechend dem Jagdkataster mit Stand vom Montag, 20. Juni 2005. Zwischenzeitlich eingetretene Änderungen von Eigentumsverhältnissen sind durch entsprechende Grundbuchauszüge zu belegen. Für weitere Informationen steht Ihnen Eva Emmenecker, vom Amt für Bauverwaltung und Immobilien, Telefon: 07361 52-1403, E-Mail $(link:m:bauverwaltung.immobilien@aalen.de|bauverwaltung.immobilien@aalen.de)$, zur Verfügung.