Einweihung der neugestalteten Limesmuseumsanlage

1,5 Millionen Euro investiert und attraktiver archäologischer Park geschaffen

(© )
„Die im Juli 2005 vorgenommene Aufnahme des Limes in die Liste der UNESCO Weltkulturerbe wird zu einer wesentlichen Steigerung der Besucherzahlen im Limesmuseum in Aalen führen. Das um 1,5 Millionen Euro erweiterte Limesmuseum mit seinem Archäologischen Park erfüllt künftig die Anforderungen eines zentralen, modernen Informationszentrums am UNESCO Weltkulturerbe“, stellte Dr. Eberhard Schwerdtner, Erster Bürgermeister der Stadt Aalen, bei der Vorstellung des Programms zur Einweihung vom 9. bis 11. September 2005 fest. Die Kosten übernimmt die Landesstiftung Baden-Württemberg mit knapp 1,1 Millionen Euro. Die restlichen 400 000 Euro trägt die Stadt Aalen.

Nach 1981 und 2000 wurde das im Jahr 1964 eröffnete Zweigmuseum des heutigen Archäologischen Landesmuseums Baden-Württemberg zur Vermittlung der Geschichte des Limes und der Römer abermals erweitert. Bei der jetzigen Erweiterung wurde ein Teil einer römischen Reiterbaracke im Maßstab 1:1 originalgetreu rekonstruiert. Es umfasst die Fläche von drei römischen Contubernien, ist demnach 14 Meter lang, zwölf Meter breit und ragt stattliche 9,50 Meter in den Himmel. Das erste Contubernium wurde mit dem Pferdestall als Vorraum und der Soldatenstube mit Herdstelle rekonstruiert. Das zweite und dritte Contubernium wurde dagegen als Werkstatt (fabricia) umfunktioniert, in der auch museumspädagogische Aktionen stattfinden können. Außerdem wurde ein römischer Backofen original getreu nachgebaut.
© Stadt Aalen, 26.08.2005

Archäologischer Park

Auch das Außengelände des Limesmuseums präsentiert sich neu. Das Wegesystem orientiert sich wieder stärker an den römischen Hauptachsen. Oberhalb des Stabsgebäudes entstand eine Aussichtsplattform mit herrlichem Blick über das Gelände. Entlang der Aussichtsterrasse sind in einem Freilichtlapidarium 13 Kunststeinabgüsse wichtiger römischer Steindenkmäler wie zum Beispiel eine Kopie des Weihealtars für Kaiser Caracalla aufgestellt. Innerhalb und außerhalb des Parks stehen vierzig neue Informationstafeln, die das Gelände des ehemals größten Reiterkastells nördlich der Alpen erläutern. $(text:b:Multimediapräsentationen und mehrsprachiger Autoguide)$ Den Besucher des erweiterten Limesmuseums erwartet aber auch eine vollkommen neugestaltete Multimediapräsentation und ein virtuelles 3D-Modell des römischen Aalen. Für die Dauerausstellung und den Archäologischen Park stehen künftig mehrsprachige Audioguides in Deutsch, Englisch und Französisch bereit. $(text:b:Eröffnungsprogramm mit Museumsfest)$ Mit einer römischen Opferzeremonie am Freitag, 9. September um 20 Uhr wird der neugestaltete Archäologische Park eingeweiht. Weiter geht es am Samstag, 10. September und Sonntag, 11. September beim großen Museumsfest. Jeweils von 11 bis 17 Uhr sind ein Römerlager der LEG VIII AUG mit militärischen und handwerklichen Vorführungen zu sehen. Die Gruppe CIVES RAURACI aus der Schweiz zeigt das Leben in einem römischen Handwerkerdorf. Natürlich werden auch Führungen angeboten und die neusten Errungenschaften präsentiert. Junge Damen präsentieren römische Modenschauen und für alle großen und kleinen Gäste bietet das Limesmuseum auch ein umfangreiches museumspädagogisches Angebot. Besondere Höhepunkte sind am Samstag, 10. September zu sehen: Jeweils um 12 Uhr und 15.30 Uhr präsentieren römische Reiter der ALA II FL Ausrüstung und Reittechnik. $(text:b:Eintritt und weitere Informationen)$ Der Eintritt kostet für Familien neun Euro, Erwachsene zahlen vier Euro und für Schüler sowie Senioren kostet das Ganze drei Euro pro Tag. Weitere Informationen sind im Internet unter www.limesmuseum.de sowie im Limesmuseum Aalen, St.-Johann-Straße 5, 73430 Aalen, Telefon 07361 528287-0 und Fax 07361 528287-10 erhältlich.