Erfolgreich mit Pfeil und Bogen

Unter dem Motto „Von der Faszination des Ursprünglichen“ konnten Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren bereits zum dritten Mal an einem Bogenbauprojekt teilnehmen. Der Kurs zum Bau von Pfeil und Bogen fand über sechs Wochen im Haus der Jugend in Aalen statt, jeweils donnerstags von 16.30 Uhr bis 21 Uhr, und samstags von 8 Uhr bis 17 Uhr.

(© )
Im Rahmen des Modellvorhabens „Soziale Stadt“ bietet das Amt für Soziales, Jugend und Familie der Stadt Aalen, in Zusammenarbeit mit dem Haus der Jugend sowie der Schulsozialarbeit und den Referendaren der Uhlandrealschule, das Bogenbauprojekt an.
Gerhard Preker, Mitglied der Bogen-Schnitzer Virngrund und Armin Riethmüller leiteten den Kurs an. "Wir widmen uns mit einfachsten Mitteln, dem ursprünglichen Handwerk und der besonderen Magie des Holzbogenbaus" erklärt Projektleiter Preker.

Die Teilnehmer fertigten hochwertige Holzbögen aus Robinie mit edlen Horntips. Aus einem getrockneten ¼ Stamm, welcher vor einem Jahr im Aalener Stadtforst geschlagen wurde, wird ein geeigneter, individuell abgestimmter Langbogen herausgeschnitzt, anschließend gefinished und mit einer selbstgebauten Flämischspleiß - Sehne versehen. Des Weiteren wurden drei Pfeile in Eigenbau hergestellt. Eine Sicherheitsunterweisung sowie ein abschließendes Probeschießen rundeten den Kurs ab. Durch die begrenzte Teilnehmerzahl wurde eine individuelle, intensive Betreuung der Kursteilnehmer ermöglicht.
Darüber hinaus gab es im Rahmen des Sommerfestes der Uhland Realschule eine gemeinsame Veranstaltung mit den Freien Bogenschützen Aalen. Dort wurde Bogenschießen für alle angeboten.
© Stadt Aalen, 30.07.2013