Esperanto-Kulturpreis-Verleihung 2006

Der zehnte Aalener Esperanto-Kulturpreis der FAME-Stiftung und der Stadt Aalen wird am Sonntag, 29. Oktober 2006 in Aalen verliehen. Preisträger ist der gemeinnützige Verein Esperanto-Gesellschaft Südharz, der auch das Deutsche Esperanto-Zentrum (Bildungsstätte des Deutschen Esperanto-Bundes) in Herzberg am Harz betreibt.

Seit fast 40 Jahren erfüllt der Verein zahlreiche Aufgaben und Funktionen zum Wohle der Esperanto-Bewegung mit großem Erfolg. Stellvertretend für die zahlreichen aktiven Mitglieder und Vorstandsmitglieder erhalten Joachim Gießner, Peter Zilvar, Otto Kern und Zsófia Kóródy den 5 000 Euro dotierten Preis der FAME-Stiftung. Der inzwischen verstorbene Joachim Gießner war über 50 Jahre der Vorsitzende des Deutschen Eisenbahner-Esperantofachverbandes und über 25 Jahre in dieser Funktion beim Internationalen Eisenbahner-Esperantofachverband tätig.

Peter Zilvar ist seit 1976 Erster Vorsitzender der Esperanto-Gesellschaft Südharz. Darüber hinaus hat er die Gründung des Esperanto- Landesverbandes Niedersachsen initiiert. Ihm verdankt der Deutsche Esperanto-Bund den Aufbau eines Bildungssystems mit Studiengängen zum Beispiel für künftige Esperanto-Kursleiter und Esperanto-Lehrer. Darüber hinaus ist er in zahlreichen weiteren Funktionen für die Weltsprache Esperanto tätig.

Otto Kern ist Zweiter Vorsitzender der Esperanto-Gesellschaft Südharz und ebenfalls aktiver Unterstützer und Verbreiter der Weltsprache Esperanto, sei es durch Erteilen von Unterricht oder bei der Ausgestaltung der Städtepartnerschaft Herzberg und Góra in Polen.

Zsófia Kóródy unterstützt tatkräftig das Deutsche Esperanto-Zentrum und ist Erste Vorsitzende des Verbandes Deutscher Esperanto-Lehrer. Seit Juli 2006 ist der offizielle Namenszusatz der Stadt Herzberg am Harz – die Esperanto-Stadt.
© Stadt Aalen, 16.10.2006