Familien- und Sozialpass der Stadt Aalen

In der Sozialgesetzgebung haben sich durch „Hartz IV“ sehr nachhaltige Änderungen ergeben. Diese wirken sich auch auf die $(text:b:Ausstellungskriterien des Familien- und Sozialpasses)$ aus.

Künftig erhalten beispielsweise $(text:b:Anspruchsberechtigte nach Kapitel 3 und 4 SGB XII §§ 27 bis 46)$ (Hilfe zum Lebensunterhalt und Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung) den Pass. Ebenso können $(text:b:Anspruchsberechtigte nach Kapitel 3 Abschnitt 2 SGB II §§ 19 bis 32)$ (Arbeitslosengeld II und Sozialgeld) $(text:b:und ihre)$ im Haushalt lebenden kindergeld- beziehungsweise kinderfreibetragsberechtigten $(text:b:Kinder)$ den Pass erhalten.

$(text:b:Beim restlichen begünstigten Personenkreis:)$ Familien ab zwei Kindern beziehungsweise mit mindestem einem schwerbehinderten Kind (Grad mindestens 50 Prozent), für Alleinerziehende sowie für Asylbewerber und ausbildungsplatz- oder arbeitsplatzsuchende junge Menschen bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres sind die $(text:b:Ausstellungskriterien gleich)$ geblieben.

Die entsprechenden $(text:b:Unterlagen)$ sind mit dem $(text:b:Antrag)$ zusammen vorzulegen.

Ein $(text:b:Faltblatt)$ mit allen Informationen ist bei den Ausgabestellen erhältlich.

$(text:b:Ausgabestellen)$ sind das Bürgeramt im Rathaus Aalen und auch die Stadtbezirksverwaltungen. Essinger Bürgerinnen und Bürger wollen sich bitte weiterhin an ihr Rathaus wenden.

Alles Weitere erfahren Sie, wenn Sie dem Hyperlink in der rechten Spalte folgen.
© Stadt Aalen, 19.01.2005