Familienfreundliche Stadtverwaltung Aalen

Die Stadtverwaltung Aalen hat zum Internationalen Tag der Familie am 15. Mai mit einem breiten Informationsangebot für die Beschäftigten beigetragen.

Personalamt und Frauenbeauftragte informierten über Möglichkeiten, Familie und Beruf effektiv zu vereinbaren. Hierbei ging es sowohl darum, Erziehungspflichten und beruflichen Alltag in Einklang zu bringen, aber verstärkt auch darum, Pflegearbeit und berufliche Pflichten zu vereinbaren.

Ausführlich wurde über das neue Pflegezeitgesetz informiert und darauf hingewiesen, dass die Stadtverwaltung Aalen für Männer und Frauen mit Erziehungs- und Pflegepflichten ein Zeitkontingent von 24 Stunden zur Verfügung stellt, das im Bedarfsfall sofort abrufbar ist.

Viele Nachfragen gab es zur Neueinführung von zwei Seminarangeboten – eines für Beschäftigte in der Elternzeit, ein weiteres für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zwischen 20 und 40 Jahren: In beiden geht es darum, Berufs- und Lebensplanung bewusst zusammenzuführen und frühzeitig Möglichkeiten der Vereinbarkeit von Familie und Beruf aufzuzeigen. Die Seminare sollen im jährlichen Wechsel angeboten werden.
© Stadt Aalen, 15.05.2009
Ein weiterer Schwerpunkt war die Darstellung des bewährten Wiedereinstiegskonzeptes, das die Stadtverwaltung Aalen bereits vor Jahren eingeführt hat: Zwischen Bekanntgabe einer Schwangerschaft und tatsächlichem Wiedereinstieg müssen bei der Stadt mindestens 4 Gespräche zwischen Eltern und Vorgesetzten stattfinden, ein weiteres ist zwingend nach dem Wiedereinstieg als Feedback-Gespräch vorgeschrieben. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass sich die Eltern zu weit vom beruflichen Alltag entfernen. Dadurch sollen Anknüpfungsmöglichkeiten oder auch kurzfristige Krankheitsvertretungen während der Elternzeit ermöglicht werden. Aufgrund der positiven Resonanz soll in Zukunft jedes Jahr am Internationalen Tag der Familie eine Informationsveranstaltung für die Beschäftigten angeboten werden.