Faszinierende Welt der Seeigel – Sonderausstellung im Urweltmuseum

So mancher Badegast an den Küsten des Mittelmeers hat schon schmerzhafte Bekanntschaft gemacht mit den wehrhaften stachligen Gesellen. Wer drauftritt, hat schon verloren, denn die Stacheln bohren ich in den Fuß und brechen oft ab. Es gibt sogar Arten mit Zangen und Giftdrüsen.

(© )
Ganz und gar harmlos sind dagegen die versteinerten Seeigel im Urweltmuseum, dafür überreich an Formen und Farben. Seeigel – zum Tierstamm der Stachelhäuter gehörig – unterscheiden sich sehr von anderen Tieren. Sie haben keinen Kopf und kein Herz, oben und unten kann man unterscheiden, vorne und hinten aber nicht. Der Mund liegt in der Körperunterseite, der After auf der Oberseite. Wo gibt es das sonst?!
Die Schnellsten sind sie nicht gerade. Wer aber meint, sie säßen bloß unbeweglich auf der Stelle, der täuscht sich. Auf ihren Stacheln können sie wie auf Stelzen laufen und mit Hilfe von Saugscheiben an ihren Füßchen kriechen sie senkrechte Wände hoch.
© Stadt Aalen, 12.01.2010
Seeigel gehören zu einer uralten Tiergruppe, seit 500 Millionen Jahren bevölkern sie unseren Planeten, das muss ihnen der Mensch erst noch nachmachen… Wer die Schönheit und den Formenreichtum dieser artenreichen Tierfamilie bestaunen will, hat dazu in den nächsten Wochen Gelegenheit im Aalener Urweltmuseum. Eine solche Chance bietet sich so schnell nicht wieder!