Feierliche Amtseinsetzung von Oberbürgermeister Thilo Rentschler

Im festlichen Rahmen der Aalener Stadthalle haben 700 Bürgerinnen und Bürger der Stadt und zahlreiche Ehrengäste gestern Abend den neuen Oberbürgermeister Thilo Rentschler willkommen geheißen. Stadträtin Uschi Barth vereidigte und verpflichtete Rentschler in der öffentlichen Gemeinderatssitzung und legte dem Oberbürgermeister die Amtskette um. „Wir alle setzen gemeinsam große Hoffnungen in den jetzt anstehenden Neubeginn und ich darf Ihnen versichern, wir sind auch festen Willens, einen solchen Neuanfang in einem vertrauensvollen Miteinander mit Ihnen anzugehen“ unterstrich Barth im Namen des Gemeinderates.

(© )
Zuvor hatte die Erste Bürgermeisterin Jutta Heim-Wenzler die besondere Gemeinderatssitzung eröffnet und zahlreiche Ehrengäste zu der Feierstunde begrüßt. Die Bürgerschaft habe Rentschler mit einem starken Mandat ausgestattet. „Dieses ist Vertrauensbeweis und Verpflichtung zugleich“. Der Oberbürgermeister besitze einen Handlungsauftrag, aber auch Gestaltungsfreiheit. „Ihr Geschick wird es sein, diese Freiheiten und Möglichkeiten zu nutzen, um die Stadt weiter nach vorne zu bringen“ betonte Heim-Wenzler.

Dass Rentschler die in ihn gesetzten hohen Erwartungen erfüllen wird, daran ließ keiner der Grußredner Zweifel. Regierungspräsident Johannes Schmalzl bescheinigte dem Aalener Stadtoberhaupt große Sozial, Wirtschafts- und Verwaltungskompetenz. „Sie gehen offen auf Menschen zu, Sie können zuhören. Sie können moderieren und führen!“ sagte Schmalzl. Das Land stehe der Stadt als verlässlicher Partner zur Seite.

„Ohne starke Städte ist kein Staat zu machen“ hob auch Michael Makurath auf die Aufgaben des Stadtoberhauptes ab. Der Oberbürgermeister von Ditzingen überbrachte die Glückwünsche des baden-württembergischen Städtetages. Landrat Klaus Pavel überreichte Rentschler einen Schirm als Zeichen der kommunalen Familie des Ostalbkreises. In der Wirtschaftsförderung, bei Kliniken, Schulen und der sozialen Sicherung sei wie bei vielen weiteren Themen ein enges Zusammenspiel gefordert, unterstrich Pavel. „Miteinander geht alles besser.“
© Stadt Aalen, 03.10.2013
Rund 700 Gäste nahmen an der Feierstunde zur Amtseinsetzung von Oberbürgermeister Thilo Rentschler teil.

Flächenstadt ja, Flächenstaat nein

In seiner Dankesrede benannte Rentschler einige der Themen, die das Arbeitsprogramm „weit über die ersten 100 Tage“ bestimmen werden: die forcierte Entwicklung im Wohnungsbau, Aalen als familienfreundlichste Stadt zu festigen, Kultur- und Sporthauptstadt der Region zu sein, der Schutz der Umwelt und der natürlichen Lebensgrundlagen und eine zeitgemäße und moderne Wirtschaftsförderung. Außerdem bekannte sich Rentschler zur Flächenstadt Aalen. „Wir brauchen ein gemeinsames Verständnis von Stadtteilentwicklungsprozessen“ appellierte er. Dies sei nicht vereinbar mit einem „Flächenstaat mit Kirchturmpolitik“. Dem Gemeinderat und den Ortschaftsräten bescheinigte Rentschler ein hohes Maß an Verantwortungsgefühl und versprach ein gutes Zusammenspiel von Verwaltung und den Gremien zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger. Zuletzt dankte Rentschler dem Bundespreisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“, Elias Opferkuch, der die Veranstaltung mit virtuosen Beiträgen am Klavier und Marimbaphon musikalisch umrahmt hatte.