Finissage der Ausstellung „Face Migration – Sichtvermerke“

Medienverbund mit „positiven Bildern als Wegweiser“ für eine gesunde, gemeinsame und kulturell vielfältige Zukunft, so bezeichnet Professor Doktor Meier-Braun, SWR International, das Projekt „face migration“, welches momentan im Aalener Torhaus und im Ostalbklinikum zu sehen ist.

Von der in Brasilien geborenen Künstlerin Luzia Simons entwickelt, sind auf drei Meter großen Collagen 100 Einzelportraits von Migrantinnen und Migranten aus Baden - Württemberg dargestellt. Frau Simons beschreibt ihre Arbeit:

„Die Passage als Pass, als Engpass sogar, mit einer lichtdurchlässigen Ausstellungsfläche, die für einen Transfer steht, von innen nach außen und umgekehrt.“
© Stadt Aalen, 16.06.2008

Finissage in Anwesenheit der Künstlerin

Am 19. Juni 2008 soll im Rahmen der „Finissage“ der offizielle Abschied dieses „Einblickes“ im Paul-Ulmschneider-Saal der VHS erfolgen. Die Künstlerin selbst wird anwesend sein. Bürgermeister Wolf-Dietrich Fehrenbacher wird Dr. Karl-Heinz Meier-Braun begrüßen, der über kulturelle Vielfalt – Migration, Medien und Kunst“ spricht. Im SWR International tätig als Leiter der Fachredaktion und Ausländerbeauftragter des Senders, als Mitglied im Rat für Migration, Experte bei Anhörungen und Professor an der Universität Tübingen wird Dr. Karl-Heinz Meier-Braun die Thematik einer multikulturellen Welt und der Rollen von Medien und Kunst verdeutlichen. Die Veranstaltung findet in Kooperation zwischen der Stadt Aalen und der VHS Aalen im Torhaus Aalen, Paul-Ulmschneider-Saal, 19 Uhr, statt und kostet fünf Euro Eintritt.