Firmenbesuch: Antrittsbesuch bei der Franke GmbH in der Oberen Bahnstraße

Oberbürgermeister Martin Gerlach war kürzlich mit dem Wirtschaftsbeauftragten der Stadt Aalen, Hartmut Bellinger, bei der Franke GmbH in der Oberen Bahnstraße. Empfangen wurden die Gäste aus dem Rathaus von den Geschäftsführern Gerhard Groz und Michael Helbig sowie dem Marketingleiter Sascha Eberhard.

(© )
Die Firmenvertreter informierten zunächst über die Firmengeschichte und die Entwicklung des Unternehmens in jüngster Zeit. Der Firmengründer Erich Franke kam 1945 im Zuge der Verlegung des Zeiss-Werkes von Jena nach Heidenheim. Hier gründete er 1949 seine eigene Firma und verlegte bereits 1950 die Produktion nach Aalen. Auf einem von der Stadt Aalen erworbenen Grundstück wurde 1956 mit dem Bau des heutigen Stammwerkes in der Oberen Bahnstraße begonnen. Das Unternehmen entwickelte sich rasant und 1960 ist die Mitarbeiterzahl bereits auf 35 angewachsen und die Produktionsfläche musste verdoppelt werden. Diese positive Entwicklung hielt bis heute an und durch Anmietung und Zukauf von Nachbargrundstücken und Neubauvorhaben wurde das Wachstum auch in Gebäuden sichtbar.

Heute beschäftigt die Franke GmbH 210 Mitarbeiter, hat acht Vertretungen im Inland und 17 Vertretungen im Ausland weltweit. Der Exportanteil beträgt 47 Prozent. Marktführer ist Franke bei Wälzlagern, dem sogenannten Franke-Lager. Bereits 1934 erfand der Firmengründer das Drahtkugellager, dessen Patent später die Grundlage für die Firmengründung wurde. Der Wälzlager-Sektor, immer noch die Kernkompetenz bei Franke, trägt mit 70 Prozent zum Gesamtumsatz des Unternehmens bei. Zur Produktpalette gehören jedoch auch die Linearsysteme basierend auf dem Franke Prinzip. Anwendung finden die Franke-Lager und –Führungssysteme vor allem im allgemeinen Maschinenbau, im medizinischen Gerätebau und in der Textilmaschinenbranche. Dort laufen weltweit über 100 000 Rundstrickmaschinen mit den Franke-Lagern. 1990 wurde das erste Franke-Lager für Computertomographen gebaut und bis heute wurde das 20 000ste dieser sogenannten „ Flüsterlager“ ausgeliefert. Diese werden weltweit in der Medizintechnik als auch in CT’s zur Gepäckkontrolle eingesetzt.

Beim anschließenden Betriebsrundgang durch die Werke eins bis vier konnte sich das Aalener Stadtoberhaupt von der Leistungsfähigkeit und Innovationskraft des Unternehmens überzeugen. Gerlach bestätigte den Firmenvertretern gerne, dass die Franke GmbH ein wichtiger Bestandteil des Wirtschaftsstandorts Aalen ist und dass ihn die positive Entwicklung außerordentlich freut. Für die Zukunft wünschte er den Geschäftsführern viel Erfolg und damit verbunden immer volle Auftragsbücher.
© Stadt Aalen, 23.05.2006