Firmenbesuch: Die Keck GmbH stellt sich vor

Auf seiner Besichtigungstour durch die Aalener Betriebe besuchte Oberbürgermeister Gerlach kürzlich zusammen mit dem Wirtschaftsbeauftragten der Stadt Aalen, Hartmut Bellinger, die Keck GmbH mit Sitz in Aalen-Wasseralfingen in der Kolpingstraße.

(© )
Das traditionsreiche Unternehmen versteht sich als Generalplaner und Bank-/Objekteinrichter. Diese Branche einschließlich der Produktion von Bankeinrichtungen und Tresoren hat Tradition in Aalen und Umgebung. Empfangen wurden die städtischen Vertreter von der Geschäftsführerin Margret Keck, Wolfgang Konrad, dem Prokuristen Karl Nagler und weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Nach der Begrüßung durch Margret Keck stellte Wolfgang Konrad das Unternehmen anhand einer aufschlussreichen Präsentation vor. Die Keck GmbH ist seit über 30 Jahren im hart umkämpften Markt der Bank- und Objekteinrichter tätig und hat sich dabei als zuverlässiger Partner für die überwiegend anspruchsvollen Kunden erwiesen. Aus kleinsten Anfängen entwickelte sich die Firma im Laufe der Jahre zu einem Unternehmen mit dreizehn Mitarbeitern. Dabei ermöglichen die technischen Voraussetzungen eine wirtschaftliche Auftragsabwicklung und ein Höchstmaß an Flexibilität. Erfahrene Fachkräfte planen und gestalten individuelle Gesamtlösungen für das jeweilige Objekt. Kompetente Mitarbeiter begleiten den Auftrag bis zur Montage und Übergabe der kompletten Leistung. Die Keck GmbH bietet ihren Kunden Service aus einer Hand. Dabei gehört neben der individuellen Bank- und Objekteinrichtung auch der Auftritt als Generalplaner und Generalübernehmer zu den Kernkompetenzen der Firma. Keck betreut die gesamten Bauprojekte mit zuverlässigen Partnerfirmen aus den unterschiedlichsten Handwerksbereichen an seiner Seite. Dieser „Full-Service“ wird heute von immer mehr Kunden nachgefragt. Dabei ist die langjährige Erfahrung im Objektgeschäft ein wesentlicher Vorteil für die Auftraggeber. Auch große Objekte werden von Keck trotz der Liebe zum Detail terminsicher und handwerklich einwandfrei abgewickelt. Bestes Beispiel hierfür ist der schlüsselfertige Bau mit Gebäude und Einrichtungsplanung der Aeroflotbank Jakutsk in Sibirien. Dies war eine besondere Herausforderung, wenn man allein an den Materialtransport über mehr als 10 000 Kilometer denkt.

Oberbürgermeister Martin Gerlach zeigte sich sichtlich beeindruckt von dem Leistungsvermögen der Keck GmbH. Gerade diese kleinen Betriebe im Dienstleistungsbereich seien neben den großen Industriebetrieben, dem Handwerk und dem Handel wichtig für einen Wirtschaftsstandort wie Aalen, meinte Gerlach. Nach einem Rundgang durch des repräsentative Firmengebäude wünschte der Oberbürgermeister der Firmenleitung und allen Mitarbeitern weiterhin eine positive Geschäftsentwicklung und natürlich immer volle Auftragsbücher mit immer interessanten neuen Herausforderungen.
© Stadt Aalen, 31.07.2006