Firmenbesuch Oberbürgermeister Martin Gerlach bei System Strobel in Wasseralfingen

Vor kurzem besuchte Oberbürgermeister Martin Gerlach zusammen mit dem Wirtschaftsbeauftragten der Stadt Aalen, Hartmut Bellinger, die System Strobel GmbH und Co. KG in Wasseralfingen in der Schafgasse.

(© )
Das Unternehmen hat sich in den letzten 25 Jahren von der Autolackiererei und dem Karosseriebaubetrieb zu einem Spezialisten für Rettungsfahrzeuge entwickelt. Der „Chef“ des Unternehmens, Thomas Strobel, ließ es sich nicht nehmen die Gäste aus dem Rathaus umfassend über die Entwicklung der Firma zu informieren. System Strobel entwickelt und produziert seit über 20 Jahren erfolgreich Krankentransport-, Rettungs- und Notarztwagen.

Zur Produktpalette gehören Kastenwagen-Ausbauten, Kofferaufbauten mit dem bewährten System Strobel ALU-Sandwich-Koffer sowie NEF-Ausbauten. Auch Sonderaufbauten auf Mercedes-Benz Unimog und Kässbohrer Pistenbully werden vom Unternehmen perfekt umgesetzt. Vom ersten Rettungswagen bis zu den heutigen Wagen auf Basis von Mercedes-Benz, Volkswagen (VW), Opel, Ford, Renault, etc liegt viel Entwicklungsarbeit.

Von 1990 bis 2007 hat sich die Produktion gut versechsfacht. Das Unternehmen baut heute jährlich etwa 360 Fahrzeuge zu Krankentransport-, Rettungs- und Notarztwagen aus. Die Basis für die Expansion des Unternehmens wurde in den letzten Jahren gelegt. Von 2000 bis 2005 wurden neue Produktionshallen für den Innenausbau, den Stuhl- und Tragenbau sowie ein Verwaltungsgebäude errichtet. Mit Hilfe dieser neuen Dimensionen kann System Strobel seinen Kunden eine moderne Auftrags- und Produktionsabwicklung bieten. Der Mitarbeiterstamm des Unternehmens umfasst heute mehr als 100 Personen.
Der Vertrieb der Fahrzeuge erstreckt sich überwiegend auf den deutschsprachigen Raum. In den letzten Jahren konnte auch der Export des Unternehmens deutlich ausgebaut werden. System Strobel bedient heute mit zunehmendem Anteil Kunden weltweit mit Rettungsfahrzeugen.

Vor der qualifizierten und fachlich kompetenten Arbeit bei Strobel konnten sich beim anschließenden Rundgang durch das Unternehmen die städtischen Vertreter überzeugen. Dabei stellte Oberbürgermeister Martin Gerlach fest, dass es sich bei System Strobel um ein innovatives, aufstrebendes Unternehmen handelt, das für einen Wirtschaftsstandort wie Aalen überaus wichtig ist. Positiv konnte auch festgehalten werden, dass Strobel einen maßgeblichen Anteil an der Neustrukturierung des SHW-Geländes hat und mit den benachbarten SHW-Firmen bei der Aufteilung des Areals partnerschaftlich kooperiert. Oberbürgermeister Martin Gerlach wünschte dem Geschäftsführer abschließend eine weiterhin positive Geschäftsentwicklung und immer volle Auftragsbücher.

© Stadt Aalen, 04.02.2008