Flüchtlingsunterkunft Unterkochen

Der Ostalbkreis errichtet mit Unterstützung der Stadt Aalen in Aalen-Unterkochen in der Knöcklingstraße ein Wohngebäude für Flüchtlinge mit einer Unterbringungskapazität von 80 Personen.

Flüchtlingsunterkunft Unterkochen
Flüchtlingsunterkunft Unterkochen (© Landratsamt Ostalbkreis)

Die Stadt Aalen hat in Unterkochen im Bereich der Knöcklingstraße der Landkreisverwaltung ein unbebautes Grundstück angeboten, um dort ein Wohngebäude zur Unterbringung von Flüchtlingen zu errichten. Von der Firma Schlosser Holzbau aus Jagstzell wurde entsprechend den Bedarfseckdaten der
Landkreisverwaltung ein Konzept entwickelt, wie das Grundstück bebaut werden kann. Der Baubeginn ist für Ende Oktober 2016 geplant.

Das Konzept der Firma Schlosser Holzbau besteht aus flexiblen Systemlösungen in Modulbauweise. Insbesondere wurde das Ziel verfolgt, eine modellhafte und wirtschaftlich günstige Konzeption zu entwickeln, welche auch auf andere Standorte innerhalb des Ostalbkreises wie auch über den Ostalbkreis hinaus übertragen und verwendet werden kann - als „Modellhaus Ostalb“. In diesem Zusammenhang wurde auch dem Aspekt der Nachhaltigkeit eine hohe Bedeutung beigemessen, sowohl im Hinblick auf die Verwendung des Baustoffs Holz wie auch im Hinblick auf eine anderweitige Anschlussnutzung, sollte die Wohnanlage nicht mehr für Flüchtlinge benötigt werden.

Die Bebauungskonzeption für das 1.400 m2 große Grundstück beinhaltet eine Wohnanlage bestehend aus drei Einheiten in zweigeschossiger Ausführung mit insgesamt 34 Modulen. Das Wohngebäude weißt eine Unterbringungskapazität von 80 Personen auf. Die gesamte Wohnanlage wird schlüsselfertig erstellt und umfasst alle erforderlichen Ingenieur- und Architektenleistungen, die Werkplanung und Statik, die Fachplanung für Heizung, Lüftung, Sanitär und Elektro sowie die Bauleitung. Die Gründung der zweigeschossigen Gebäudeeinheiten ohne Kellergeschoss erfolgt auf Stahlbetonblockfundamenten nach statischen Erfordernissen.
Ebenso werden von der Fa. Schlosser Holzbau die Erdarbeiten, die Gründung sowie der Anschluss an die Ver- und Entsorgungsleitungen übernommen wie auch der Mobilkran, Mannschafts- und WC-Container, Sicherheitsmaßnahmen etc.

Die Fertigstellung erfolgt voraussichtlich Ende Mai 2017.

Quelle: Landratsamt Ostalbkreis