Gemütliches Fest mit Ehemaligen in der Aalener Stadthalle

Über 280 ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Stadtverwaltung und Stadtwerken hat Oberbürgermeister Martin Gerlach zur traditionellen Pensionärsfeier in der Stadthalle begrüßt.

(© )
In seiner Ansprache ging Gerlach auf die Personalveränderungen im Rathaus ein und begrüßte die Erste Bürgermeisterin Jutta Heim-Wenzler und Wolf-Dietrich Fehrenbacher sowie den Geschäftsführer der Stadtwerke, Cordes Müller, die erstmals an der Veranstaltung teilnahmen. In seinem Rückblick auf die kommunale Entwicklung zog Gerlach eine positive Bilanz. „Vieles wurde bewegt, weil die Belegschaft mitgezogen hat“.

2009 werde das Jahr der Konsolidierung werden. Es sollten einige Vorhaben weniger in Angriff genommen werden, um laufende Projekte voranzubringen. Mercatura werde kommen, die Entscheidung über die Eishalle stehe an und die Verschuldung solle weiter reduziert werden.

Im Hinblick auf die Banken- und Finanzkrise warnte Gerlach vor Panikreaktionen. Der schwächer werdende Dollar komme nicht nur den Autofahrern, sondern auch den exportorientierten Betrieben zugute. „Lassen wir uns den Optimismus nicht abkaufen. In unserer Stadt wird es weiterhin aufwärts gehen.“
© Stadt Aalen, 14.10.2008
Weinpräsente von OB Gerlach für Frida Kaufmann und Ernst Hehr

Weinpräsente für die ältesten Teilnehmer

Den mit 95 und 90 Jahren ältesten Teilnehmern, Frida Kaufmann und Ernst Hehr, überreichte Gerlach ein Weinpräsent. „Es ist für uns schön, auch im Hintergrund an dieser Entwicklung teilzunehmen“, sagte Konrad Saur, ehemaliger Mitarbeiter des Stadtmessungsamtes in seiner Ansprache. SNS sei in der Stadtverwaltung das Motto „schaffe, net schwätze“. Für die anwesenden Pensionäre hieße das „schwätze, net schaffe“. Das Ballett der Städtischen Musikschule unter der Leitung von Raina Landgraf umrahmte die Veranstaltung. Mit flotten Rhythmen und akrobatischen Einlagen begeisterte die Hip-Hop- und Breakdancegruppe J-Kans unter der Leitung von Norbert Schmitz das Publikum.