Geringfügige Wasserpreiserhöhung der Stadtwerke Aalen GmbH ab 15. Juli 2003

Im Rahmen der Beratung des Jahresabschlusses der Stadtwerke Aalen GmbH für das Geschäftsjahr 2002 hat der Aufsichtsrat der Stadtwerke in seiner Sitzung am 3. Juli 2003 eine moderate Erhöhung der Grundpreise bei Wasser beschlossen. Für einen durchschnittlichen Haushalt beträgt die Erhöhung pro Jahr 5,84 €.

Das Jahresergebnis 2002 der Wasserversorgung Aalen schloss mit einem Verlust von 455.218 Euro ab. Dem gegenüber betrug der Verlust der Sparte Wasser im Jahr 2001 über 656.000 Euro, im Jahr 2000 1 067 000 Euro. Zum damaligen Zeitpunkt haben die Stadtwerke bereits Gegenmaßnahmen ergriffen. So wurden die Investitionen im Wasserbereich deutlich gekürzt. Unabhängig davon müssen die notwendigen Sanierungsmaßnahmen am Netz durchgeführt werden, um hier nicht zukünftig vor einem größeren Investitionsstau zu stehen. Erschwerend kommt hinzu, dass 80 Prozent der Kosten der Wasserversorgung Fixkosten sind, die sich aus Bezugskosten, Abschreibungen und Finanzierungskosten zusammensetzen. Da nun im Jahr 2002 der Wasserverkauf an die Kunden der Stadtwerke Aalen um rund 243.000 Qubikmeter zurückging, fehlen natürlich die Einnahmen, um die Fixkosten zu finanzieren.

Die Geschäftsführung hat deswegen dem Aufsichtsrat empfohlen, die Wasserpreise sowohl beim Arbeitspreis als auch beim Grundpreis zu erhöhen, um in der Wasserversorgung auf ein Null-Ergebnis zu kommen. Trotz Hinweises der bei der Sitzung anwesenden Wirtschaftsprüfer, dass es erforderlich ist, auch bei der Wasserversorgung Gewinne zu erwirtschaften, ist der Aufsichtsrat dem Vorschlag der Geschäftsführung nur teilweise gefolgt.

$(text:b:Auch künftig Verluste in Höhe von rund 350 000 Euro)$

Die Erhöhung bei den Grundpreisen führt zu einer Ergebnisverbesserung von rd. 103.000 Euro, das heisst, dass auch zukünftig bei der Wasserversorgung Verluste in einer Größenordnung von rund 350.000 Euro pro Jahr hinzunehmen sind. Auch nach dieser Grundpreisanpassung sind die Stadtwerke Aalen unter vergleichbaren Städten weiterhin der günstigste Anbieter von Trinkwasser.
© Stadt Aalen, 16.07.2003