Girls´ Day - Mädchen in Männerberufen am 22. April 2004

Bereits zum dritten Mal findet in der Region Ostwürttemberg der Girls’ Day (Mädchen-Zukunftstag) statt. Am Donnerstag, 22. April 2004 können Mädchen anhand praktischer Erfahrungen entdecken, wie interessant und spannend technische Berufe sein können.

Lehrerin, Arzt- und Zahnarzthelferin, Friseurin, Fachverkäuferin und Fachangestellte – Mädchen entscheiden sich bis heute überproportional häufig für „typisch weibliche“ Berufsfelder und Studienfächer. Damit schöpfen sie einerseits ihre Berufsmöglichkeiten nicht voll aus, andererseits fehlt den Betrieben gerade in technisch-naturwissenschaftlichen Bereichen zunehmend der qualifizierte Nachwuchs.

Ingenieurberufe, Industrie- und Kraftfahrzeugmechaniker beziehungsweise Elektroinstallateur sind fast ausschließlich für Jungen interessant, während sich Mädchen überwiegend für soziale und Dienstleistungsberufe entscheiden. Auch halten sie sich in dem zukunftsträchtigen IT-Bereich sehr stark zurück.

Unternehmen und Hochschulen, die selbst erfolgreich spezielle „Mädchen-Tage“ durchgeführt haben, verzeichnen einen steigenden Anteil junger Frauen in technischen beziehungsweise techniknahen Berufen und Studiengängen.

Am Mädchen-Zukunftstag sollen diese positiven Erfahrungen genutzt werden und Schülerinnen die Gelegenheit haben, den spannenden Arbeitsplatz ihrer Eltern kennen zu lernen oder aber in Betriebe und Ausbildungseinrichtungen zu „schnuppern“.

Infos über die Frauenbeauftragte Evi Saur, Telefon: 07961 84-257 für den Raum Ellwangen; über die Frauenbeauftragte Uta-Maria Steybe, Telefon: 07361 52-1137 für den Raum Aalen.
© Stadt Aalen, 01.04.2004