Großes Interesse am Wettbewerb Thor-Stadt

Die Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten im Rathaus-Foyer stieß auf großes Interesse unter den Bürgerinnen und Bürgern. Viele nutzten die Gelegenheit, sich über das neue Quartier beim ZOB zu informieren.

(© )
Vor allem der Entwurf des 1. Preisträgers, der vom Preisgericht am 21. September 2012 einstimmig als Grundlage zur weiteren Bearbeitung empfohlen worden war, wurde von den Besuchern genau begutachtet und mit den anderen Wettbewerbsarbeiten verglichen. Das Büro Hänle und Philipp aus Stuttgart hat sich mit seinem städtebaulichen Entwurf beim Wettbewerb durchgesetzt, da dieser am besten auf die Umgebung reagiert und somit attraktiver innenstädtischer Wohnraum entstehen wird. Auf dem abgebildeten Plan ist ersichtlich, wie gut sich der Entwurf in die vorhandene Stadtstruktur einfügt. Von den Preisrichtern wurde außerdem die hohe Aufenthaltsqualität der neuen Innenhöfe und die Aufwertung des gesamten Quartiers durch die neue Bebauung hervorgehoben.
© Stadt Aalen, 09.10.2012

Neue Bebauung der ehemaligen "Thorwiesen"

Der Name des Wettbewerbgebiets ist historisch begründet. Zwischen dem heutigen Stadtgarten und dem Bahnhof lagen die bis weit ins 19. Jahrhundert überwiegend unbebauten "Thorwiesen". Außerdem ist westlich der historischen Altstadt auf der Urkarte von 1830 die "Alte Thorvorstadt" vermerkt. Um auf diese Merkmale des historischen Stadtgrundrisses aufmerksam zu machen, wurde der Name "Thor-Stadt" gewählt. Damit soll zum einen die Erinnerung an die Geschichte der Stadt wachgehalten werden. Zum anderen soll mit diesem Namen auch für die zukünftige Entwicklung die herausgehobene Stellung der Baufläche betont werden.