Haushaltsplan verabschiedet

Mit deutlicher Mehrheit hat am Donnerstag, 25. Januar 2007 der Aalener Gemeinderat den Haushalt für das Jahr 2007 verabschiedet. Er umfasst ein Gesamtvolumen von rund 147,1 Millionen Euro; davon 125,8 Millionen Euro im Verwaltungshaushalt und 21,3 Millionen Euro im Vermögenshaushalt.

(© )
Die Zuführungsrate vom Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt beläuft sich auf 7,2 Millionen Euro und liegt mit fünf Millionen Euro deutlich über der gesetzlich vorgeschriebenen Norm. Der Gemeinderat rechnet mit Gewerbesteuereinnahmen in Höhe von 27,5 Millionen Euro. Das vorläufige Ergebnis für das Jahr 2006 weist eine Gewerbesteuereinnahme von rund 31 Millionen Euro aus. Im Jahr 2005 wurden dagegen 22,8 Millionen an Gewerbesteuer eingenommen. Insgesamt hat sich die Finanzlage der Stadt gegenüber den Vorjahren deutlich entspannt. Die in den Jahren 2003 und 2006 beschlossenen Konsolidierungsmaßnahmen sowie die höheren Steuereinnahmen und Zuweisungen machen sich im Haushalt 2007 deutlich bemerkbar.

Der Haushalt sieht aber dennoch eine Nettoneuverschuldung von rund 800 000 Euro vor. Der Schuldenstand wird voraussichtlich bis Ende des Jahres auf insgesamt 69,4 Millionen Euro ansteigen.

© Stadt Aalen, 25.01.2007

Größere Maßnahmen

Als größere Investitionsmaßnahmen sind in diesem Jahr geplant: Bau der Festhalle in Unterkochen (2,45 Millionen Euro), Umsetzung Museumskonzeption mit Haus der Stadtgeschichte (195 000 Euro), Umgestaltung der südlichen Bahnhofstraße von der Dresdner Bank bis zur Kreissparkasse (630 000 Euro), Bau einer Mensa im Theodor-Heuss-Gymnasium (Gesamtkosten 787 000 Euro; davon im Jahr 2006 400 000, davon im Jahr 2007 387 000 Euro;); Erweiterung mit Mensa und Umbau des Kopernikus-Gymnasiums (Gesamtkosten 1 480 000; davon im Jahr 2005 25 000, davon im Jahr 2006 540 000, davon im Jahr 2007 915 000 Euro), Zweiter Bauabschnitt Nachbarschaftszentrum Unterrombach mit multifunktionaler Halle (Gesamtkosten 912 000 Euro; davon im Jahr 2007 720 000 Euro, davon im Jahr 2008 192 000 Euro).