„Her mit dem ganzen Leben“ - 100 Jahre Internationaler Frauentag

100 Jahre Internationaler Frauentag sind Anlass für ein ganz besonderes frauenpolitisches Ereignis auf der Kapfenburg. Am Dienstag, 8. März 2011 um 19 Uhr öffnet die Kapfenburg ihre Pforten für diejenigen Frauen, die das Jubiläum des Frauentags in einzigartigem Ambiente feiern möchten. „Her mit dem ganzen Leben“ verweist auf das klassische Lied der Frauenbewegung „Brot und Rosen“, das ebenfalls in diesem Jahr schon 100 Jahre lang gesungen wird. Mit diesem Lied kämpften vor 100 Jahren die Arbeiterinnen in den USA für Brot, das heißt gerechten Lohn und für Rosen, das heißt ein menschenwürdiges und glückliches Leben.

Für die Gäste wird zum Jubiläum einiges geboten: ein köstliches Drei-Gänge-Menue aus der bekannt guten Küche der Kapfenburg mit Tischreden der Frauenbeauftragten der Städte Aalen, Ellwangen, Schwäbisch Gmünd und des Ostalbkreises. Passend zu den Gängen Vorspeise - “da habt ihr den Salat“, dem Hauptgang - „Gut gemacht“ und dem Nachtisch „Von wegen am Ende“ sind die Tischreden den Frauenbeauftragten auf das Erreichte, die Forderungen und die Visionen der Frauenbewegung gerichtet. Prominente Frauenvorbilder aus den Bereichen Politik. Literatur, Philosophie, Sport, Kunst und Naturwissenschaft sind auf Tischsets bei dem Frauenbankett vertreten: Jede Besucherin hat eine prominente Platzpatronin und kann sich Inspiration aus ihrem Zitat holen.

Aber nicht nur Kopf und Gaumen werden mit Worten und Genüssen erfreut. Zum Auftakt bietet die Gruppe !VierUnd... Auszüge aus ihrem Repertoire dar. Die Gruppe besteht aus vier Frauen, Anna-Maria Domhan-Herbst, Ulrike Kuntze-Meissl, Cornelia Resch und Jutta Haager aus Schwäbisch Gmünd. Ihre Stücke sind angesiedelt zwischen Musik und Sprache. Sie sind nicht in gängigen Konzertprogrammen zu finden. !VierUnd... spielt mit Elementen aus Vocalpercussion, Bodypercussion und Sprechgesang und ist einzigartig.

Nach dem Hauptgang gibt es Gesänge für Frauen, dargeboten von Birgit Sehon, begleitet am Klavier von Birgit Toth. Die in Aalen lebende Sängerin ist als Gesangspädagogin, Chorleiterin und Stimmbildnerin aktiv. Im Bereich Jugend-Musiktheater wirkt sie als Regisseurin. Birgit Sehon hängt nun für den 100. Internationalen Frauentag ihren klassischen Sopran an den Nagel und widmet sich den eher kabarettistischen Liedern, unter denen auch selbst geschriebene zu finden sind. Karin Toth, weiblich, blond, geboren in den 50er-Jahren des 20. Jahrhunderts im Ostalbkreis, musiziert in verschiedenen Besetzungen, spricht fließend schwäbisch und spielt ebenso fließend Tasteninstrumente.

Zum Ausklang des alle Sinne ansprechenden Abends wird nicht nur Espresso angeboten, sondern es werden auch tänzerische Visionen unter der choreographischen Leitung von Lilianna Potyka Kalecinski aus Schwäbisch Gmünd dargeboten. Drei Tänzerinnen tanzen zu klassischer Musik und zu Jazzklängen frauenbewegte Episoden, beginnend mit einer Frau als Gefangener in einem Cocon aus Fäden eines überkommenen Frauenbildes, eingeengt in veralteten Rollenverständnissen, entpuppt sie sich im Laufe der Geschichte durch die Kraft suchenden (Auf-)Begehrens von fremden Erwartungen. Getanzte Phantasie, Mut und Visionen lassen so das Bankett bewegt ausklingen.

Veranstaltet wird das politische Frauenbankett von den Frauenbeauftragten der Städte Aalen, Ellwangen, Schwäbisch Gmünd und des Ostalbkreises, die das Jubiläum des Frauentags zu dieser ambitionierten Veranstaltung anregte. Eine Anmeldung ist bis Montag, 28. Februar 2011 erforderlich bei Ingrid Krumm, Landratsamt Ostalbkreis, Telefon: 07171 32-4231. Informationen und Flyer sind bei den Frauenbeauftragten der Städte erhältlich. Eintritt: 50 Euro.
© Stadt Aalen, 22.02.2011